+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen . Foto: Friso Gentsch/Archiv

Zeitung: Rüstungsetat wird nicht ausgeschöpft

Berlin (dpa) - Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird nach einem Zeitungsbericht auch in diesem Jahr weniger Geld für Rüstung ausgeben, als ihr zur Verfügung steht.

Bis Ende des Jahres könne im Rüstungsbereich eine halbe Milliarde Euro nicht wie geplant ausgegeben werden, schreibt die "Bild"-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf aktuelle Haushaltsprognosen. Allein die Probleme bei der Beschaffung des Schützenpanzers "Puma" sowie des Kampfhubschraubers "Tiger" sorgten für ein ungewolltes Etat-Plus von rund 300 000 Euro.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Verteidigungsexperte Tobias Lindner sagte dazu der Zeitung: "Ursula von der Leyen will ständig mehr Geld für Rüstungsprojekte, schafft es aber noch nicht einmal, die im Haushalt vorhandenen Mittel richtig auszugeben." Die Probleme im Rüstungsbereich würden auch unter ihrer Leitung fortbestehen. "Die vielen Gutachten, Ankündigungen und Absichtserklärungen haben zu keiner messbaren Veränderung geführt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.