+
Auf 240 Millionen Dollar Unterstützung aus Russland kann sich der syrische Regierungschef Baschar al-Assad laut einem russischen Zeitungsbericht freuen.

"Unterstützung in schwerer humanitärer Lage"

Zeitung: Russland zahlt Millionen an Assad

Moskau - Mit 240 Millionen Dollar soll Russland einem Zeitungsbericht zufolge dem umstrittenen syrischen Regierungschef Baschar al-Assad helfen. Grund sei die schwere humanitäre Lage in dem Land.

Vor der Präsidentschaftswahl in Syrien hilft Russland als Verbündeter dem umstrittenen Regierungschef Baschar al-Assad einem Zeitungsbericht zufolge mit 240 Millionen Dollar (175 Millionen Euro). Diese Vereinbarung sei bei einem Besuch des russischen Vizeregierungschefs Dmitri Rogosin vergangene Woche in Damaskus getroffen worden. Das berichtete die Moskauer Zeitung „Kommersant“ am Mittwoch unter Berufung auf nicht näher genannte Regierungskreise.

Geld soll für Sozialhilfe ausgegeben werden

Die Unterstützung werde wegen der schweren humanitären Lage in dem Bürgerkriegsland gewährt, hieß es. Das Geld solle für Sozialhilfe ausgegeben werden. Russland rechnet mit einem Sieg Assads bei der vom Westen kritisierten Abstimmung am 3. Juni.

Russland wolle mit der Geste der syrischen Bevölkerung zeigen, dass Assad auch von außerhalb Unterstützung habe, sagte der Politologe Alexej Malaschenko vom Carnegie Center in Moskau. Die Führung in Moskau halte demnach ungeachtet einer gemäßigten syrischen Opposition noch immer an Assad fest, meinte der Experte weiter. Enge Verbindungen mit der Assad-Familie bestehen seit Sowjetzeiten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmen vom EU-Asylrecht laut EuGH nicht zulässig
Die Folgen der großen Flüchtlingskrise 2015 und 2016 sind für Europa noch lange nicht erledigt. Zu schwierigen Rechtsfragen hat sich jetzt der Europäische Gerichtshof …
Ausnahmen vom EU-Asylrecht laut EuGH nicht zulässig
EU-Gericht fordert Flüchtlingsaufnahme auch von Ungarn und Slowakei
Auch Ungarn und die Slowakei müssen sich nach Ansicht des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH) an der Verteilung von Flüchtlingen in der EU beteiligen.
EU-Gericht fordert Flüchtlingsaufnahme auch von Ungarn und Slowakei
Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie
Berlin (dpa) - Angesichts der Spannungen zwischen Ankara und Berlin und der immer neuen Vorwürfe türkischer Politiker an Deutschland sinkt das Ansehen der Türkei in den …
Deutsche sehen Türkei nicht als Demokratie
Konflikte zwischen der Türkei und der EU: „Europa muss der Türkei ein Angebot machen“
Sozialwissenschaftler Yasar Aydin – Autor des jüngst im Wochenschauverlag erschienen Buchs „Türkei“, erklärt im Interview, warum die Zeit der Appelle zu Ende gehen muss.
Konflikte zwischen der Türkei und der EU: „Europa muss der Türkei ein Angebot machen“

Kommentare