+
Recep Tayyip Erdogan

Streit spitzt sich zu

Türkische Abgeordnete zeigen türkischstämmige deutsche Kollegen an

Istanbul - Türkische Abgeordnete sollen die türkischstämmigen deutschen Kollegen angezeigt haben, die für die Armenien-Resolutio stimmten. Das berichtet die Zeitung "Hürriyet".

Der Streit zwischen Ankara und Berlin über die Armenien-Resolution droht weiter zu eskalieren: Eine Gruppe türkischer Abgeordneter habe die elf türkischstämmigen Bundestagsabgeordneten, die für die Resolution gestimmt hatten, wegen "Beleidigung des Türkentums und des türkischen Staates" angezeigt, meldete die Zeitung "Hürriyet" am Donnerstag. Präsident Recep Tayyip Erdogan wiederholte seine Beleidigung, die elf Bundestagsabgeordneten hätten "verdorbenes Blut".

In der am vergangenen Donnerstag mit parteiübergreifender Mehrheit verabschiedeten Resolution werden die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915 als Völkermord eingestuft. Erdogan hatte die türkischstämmigen Abgeordneten um Grünen-Chef Cem Özdemir schon am Wochenende als verlängerten Arm der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) geschmäht, deren türkische Herkunft angezweifelt und sogar einen Bluttest gefordert.

"Kampfverband für Gerechtigkeit"

Laut "Hürriyet" fordern die türkischen Abgeordneten, die sich selbst Kampfverband für Gerechtigkeit nennen, Ermittlungen der türkischen Staatsanwaltschaft gegen die deutschen Abgeordneten. Ob ein Verfahren eröffnet wird, ist nicht klar. Eine Beleidigung des türkischen Staates kann mit Gefängnis bestraft werden.

Erdogan wiederholte bei einer Rede am Mittwochabend seine Schmähungen gegen die deutschen Abgeordneten: "Tauchen nicht manchmal Menschen mit verdorbenem Blut auf? Aber sicher!", sagte er. "Aber unsere Nation wird ihnen die Lektion erteilen, die sie verdienen." Unter den Menschen mit "verdorbenem Blut" seien "Terroristen" und ihre Unterstützer, "und manchmal sind sie Mitglieder des Parlaments in Deutschland, die ihrem eigenen Land Genozid vorwerfen."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.