+
Zwei Soldaten der 1962 gegründeten US-Spezialeinheit Sea-Air-Land (SEAL) bei einem Manöver. Foto: Ph2 Jeffrey Loshaw/US Navy/Archiv

Zeitung: US-Eliteeinheit wurde zur "Menschenjagd-Maschine"

New York (dpa) - Die US-Eliteeinheit Navy Seals ist nach einem Bericht der "New York Times" zu einer "globalen Menschenjagd- Maschine" geworden.

Die Truppe, die vor allem durch die Tötung von Osama bin Laden (2011) bekannt wurde, stehe unter Verdacht "exzessiver Tötungen" und ziviler Opfer bei Einsätzen in Irak und Afghanistan.

"Die Jungs sind wild geworden", zitiert die Zeitung einen früheren Seals-Offizier. "Diese Tötungs-Feste sind zur Routine geworden", meint der Soldat.

"Diese Rolle spiegelt Amerikas neue Art des Krieges, in dem der Konflikt nicht durch Sieg oder Niederlage auf dem Schlachtfeld charakterisiert ist, sondern durch das unerbittliche Töten verdächtiger Extremisten", schreibt das Blatt nach Befragung Dutzender gegenwärtiger und früherer Seals-Kämpfer.

Zudem wird kritisiert, dass es für die Elitetruppe nur sehr beschränkte Kontrolle von außen gebe. Auch der Kongress wolle meist gar nicht genau wissen, was die Truppe mache. Statt riskante Sondereinsätze durchzuführen seien die Seals in Afghanistan häufig zu normalen Kampfeinsätzen gegen Taliban eingesetzt worden. Es habe Wochen gegeben, da hätten sie bei Einsätzen 10 bis 15 Menschen pro Nacht getötet, mitunter gar bis zu 25, heißt es unter Berufung auf namentlich nicht genannte Militärs.

New York Times

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer unter Terrorverdacht festgenommen
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Das Militär hatte den Langzeitpräsidenten in der vergangenen Woche unter Hausarrest gestellt. Seit 1980 regiert der mittlerweile 93-Jährige das Land. Bisher hatte er …
Nach 37 Jahren an der Macht: Simbabwes Präsident Mugabe tritt zurück
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Auch am Dienstag streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Trittin behauptet: Lindner wollte Merkel stürzen
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten
Harare (dpa) - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht hat Simbabwes Präsident Robert Mugabe seinen Rücktritt erklärt. Das gab Parlamentspräsident Jacob Mudenda am …
Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist zurückgetreten

Kommentare