Staatsbesuch in Saudi-Arabien

Zensur in arabischen Medien? Das steckt hinter Merkels Pixel-Kopftuch

  • schließen

Riad - Angela Merkel hat vergangene Woche Saudi-Arabien besucht - ohne Kopftuch, obwohl Frauen ihr Haar dort verhüllen müssen. Ein Foto der Kanzlerin mit Pixel-Kopftuch geisterte danach durchs Netz - und sorgte für jede Menge Wirbel.

Im islamischen Königreich Saudi-Arabien herrscht Kopftuch-Pflicht für Frauen, sie müssen in der Öffentlichkeit ihr Haar verhüllen. Bei Kanzlerin Angela Merkels Staatsbesuch in der vergangenen Woche wurde eine Ausnahme gemacht: Sie durfte König Salman auch ohne Kopftuch treffen.

Allerdings: Danach kursierten Fotos im Netz, die eine Angela-Merkel mit Pixel-Helm zeigen. Darunter arabische Schrift und das Logo einer saudischen Nachrichtenseite. Es sah ganz danach aus, als ob die Medien in Saudi-Arabien das Haar der deutschen Kanzlerin verpixelt, ihr sozusagen ein Pixel-Kopftuch verpasst haben.

Merkel gepixelt? „Welcome in Absurdistan!“

Die ehemalige SPD-Politikerin Lale Akgün war eine der vielen User, die das Bild auf Facebook verbreiteten. Dazu schrieb sie: “Nachdem Kanzlerin Merkel bei ihrem Besuch in Saudi Arabien ohne Kopftuch auftrat....wurden ihre Haare in den saudischen Medien (nicht bei uns :)) auf den Bildern gepixelt! Welcome in Absurdistan!“ Auch auf Twitter kursierte das kuriose Foto, das Merkel beim Staatsbesuch zeigt. Islamfeindliche Kommentare hagelte es daraufhin zuhauf. Bei vielen war die Empörung, dass Merkels Frisur offenbar gepixelt wurde, immens.

Saudische Satireseite verbreitete das Bild

Doch Lale Akgün und viele andere sind einem Fake aufgesessen: Merkel wurde von den saudischen Medien völlig pixelfrei gezeigt, ihr Haar war auch in Saudi-Arabien in voller Pracht zu sehen. Stattdessen war laut Bento die saudische Satireseite „Khasa“ für das Pixel-Bild verantwortlich. Mit der Unterschrift „Just for fun...“ hatte die Satireseite das bearbeitete Bild im Netz verbreitet - und etliche Menschen waren der Falschmeldung aufgesessen.

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Inmitten schwerer Spannungen mit Nordkorea starten die USA am Montag ihr jährliches gemeinsames Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea.
Trotz angespannter Lage: USA und Südkorea beginnen gemeinsames Militärmanöver
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Donald Trump scheint sich mehr und mehr zu isolieren. Der Abschied von Chefberater Stephen Bannon könnte der Anfang vom Ende für den US-Präsidenten sein. 
Es wird einsam um ihn: Trumps verzweifelter Befreiungsschlag
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten

Kommentare