+
Türkei

Zensur: Türkischer Sender nimmt Trinklieder aus dem Programm

Über 200 Lieder werden künftig nicht mehr vom türkischen Staatssender TRT gesendet. Sie sind aus dem Programm verschwunden. Das sei die „Pflicht“ des Senders.

Istanbul - Der türkische Staatssender TRT hat innerhalb eines Jahres mehr als 200 Lieder wegen aus Regierungssicht unangemessener Inhalte aus dem Programm verbannt und damit Empörung ausgelöst. Die Liste, die TRT auf Anfrage des Oppositionsabgeordneten Atila Sertel der Mitte-Links Partei CHP herausgegeben hatte, und die der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag vorlag, bezieht sich auf das Jahr 2016. Sie beinhaltet unter anderem Lieder der bekannten Popsängerinnen Demet Akalin und Sila Gencoglu sowie mehrere Werke kurdischer Künstler. Manche aufgelisteten Lieder tragen Titel wie: „Ich bin betrunken“ und „Jeden Abend Wodka, Raki und Wein (betrunken)“. Sertel warf der islamisch-konservativen Regierung „Zensur“ vor.

Regierungssprecher Bekir Bozdag dagegen verteidigte den Sender und sagte am Donnerstag, es sei eine „Sittenlosigkeit“, dass man den Sachverhalt so darstelle, als würde der Sender „außergesetzliche Zensur“ betreiben. Es sei vielmehr dessen „Pflicht“, Maßnahmen zu ergreifen, wenn es um Inhalte gehe, „die manche Begriffe“ enthielten. Dabei gehe es vor allem um „Schimpfworte oder Alkohol, Zigaretten und so weiter“. TRT nehme solche Inhalte jedes Jahr aus dem Programm und auch andere Sender müssten dem nachgehen, so Bozdag.

Der Sender selbst teilte auf Twitter mit, er habe lediglich Vorschriften im Rundfunkgesetz umgesetzt. In dem heißt es unter anderem, dass die Inhalte „nationale und moralische Werte“ nicht verletzten dürfen und nicht gegen die „allgemeine Moral“ gerichtet sein dürfen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Autobossen ab: „Das ist das wahre Schreckensszenario“
Wie geht es für die deutschen Autobosse nach den verschärften CO2-Grenzwerten weiter? Eine ARD-Kommentatorin rechnet mit drastischen Worten mit der Autoindustrie ab. 
Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Autobossen ab: „Das ist das wahre Schreckensszenario“
Brexit: Britische Zeitung warnt vor dem „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 
Für den Fall eines Chaos-Austritts aus der EU mobilisiert Theresa May tausende Soldaten. Die britische Wirtschaft hat derweil eine alarmierende Erklärung veröffentlicht. …
Brexit: Britische Zeitung warnt vor dem „schlimmsten Alptraum“ - EU beschließt Notfallplan 
Bayerischer AfD-Abgeordneter soll mit Rechtsextremen Schießen geübt haben - Partei reagiert
Der bayerische AfD-Abgeordnete Petr Bystron hat offenbar mit Rechtsradikalen an einem Schießtraining in Südafrika teilgenommen. Die AfD will reagieren.
Bayerischer AfD-Abgeordneter soll mit Rechtsextremen Schießen geübt haben - Partei reagiert
„Falsch verstandene Toleranz“: Staatsministerin verschickt irritierende Weihnachtskarte
Weihnachtslose Weihnachtsgrüße: Die Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz hat eine Karte verschickt, die für verwundertes Kopfschütteln sorgt. 
„Falsch verstandene Toleranz“: Staatsministerin verschickt irritierende Weihnachtskarte

Kommentare