+
Maria Flachsbarth, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, kandidiert für die Nachfolge von Alois Glück als Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Foto: Inga Haar/Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft/Archiv

Zentralkomitee der Katholiken wählt neuen Präsidenten

Bonn (dpa) - Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) wählt heute in Bonn einen neuen Präsidenten. Erstmals in der Geschichte des katholischen Dachverbands haben die rund 220 Delegierten der Vollversammlung zwei Kandidaten zur Auswahl.

Kandidaten sind der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Thomas Sternberg und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, Maria Flachsbarth (beide CDU). Der neue Präsident wird Nachfolger des bisherigen Amtsinhabers Alois Glück und vertritt rund 24 Millionen Laien.

Bei ihrer zweitägigen Herbstvollversammlung beschäftigen sich die Teilnehmer zudem mit dem Themen Flucht, Asyl und Integration. Außerdem wollen sie eine kulturpolitische Erklärung verabschieden. Am Samstag steht eine Podiumsdiskussion über die Ergebnisse der Weltbischofssynode auf der Tagesordnung.

Tagesordnung der ZdK-Vollversammlung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donald Trump wird als Präsident vereidigt: Live-Ticker
Washington - Die Ära Trump beginnt: Heute wird er als 45. Präsident der USA vereidigt. Seine Antrittrede wird mit Spannung erwartet, das Polizeiaufgebot ist immens. Alle …
Donald Trump wird als Präsident vereidigt: Live-Ticker
Tausende protestieren in New York gegen Donald Trump
New York - Donald Trump wird am Freitag als US-Präsident vereidigt. In New York protestierten zuvor Tausende gegen ihn.  Michael Moore hatte  den Protest organisiert, …
Tausende protestieren in New York gegen Donald Trump
Luftangriff in Syrien tötet ein Dutzend Dschihadisten
Aleppo - Bei einem Luftangriff auf ein Militärlager in Syrien sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 43 extremistische Rebellen getötet worden.
Luftangriff in Syrien tötet ein Dutzend Dschihadisten
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote
Johannesburg - Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht "Ärzte ohne Grenzen" inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus.
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Bis zu 170 Tote

Kommentare