+
Maria Flachsbarth, parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, kandidiert für die Nachfolge von Alois Glück als Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Foto: Inga Haar/Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft/Archiv

Zentralkomitee der Katholiken wählt neuen Präsidenten

Bonn (dpa) - Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) wählt heute in Bonn einen neuen Präsidenten. Erstmals in der Geschichte des katholischen Dachverbands haben die rund 220 Delegierten der Vollversammlung zwei Kandidaten zur Auswahl.

Kandidaten sind der nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Thomas Sternberg und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesagrarministerium, Maria Flachsbarth (beide CDU). Der neue Präsident wird Nachfolger des bisherigen Amtsinhabers Alois Glück und vertritt rund 24 Millionen Laien.

Bei ihrer zweitägigen Herbstvollversammlung beschäftigen sich die Teilnehmer zudem mit dem Themen Flucht, Asyl und Integration. Außerdem wollen sie eine kulturpolitische Erklärung verabschieden. Am Samstag steht eine Podiumsdiskussion über die Ergebnisse der Weltbischofssynode auf der Tagesordnung.

Tagesordnung der ZdK-Vollversammlung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Das Landgericht Regensburg hat gesprochen: Popstar Xavier Naidoo wehrt sich zurecht gegen Antisemitismus-Vorwürfe.
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.