+
Tritt ab: Stephan Kramer, Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Stephan Kramer

Zentralrat der Juden: Generalsekretär tritt ab

Berlin - Der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, gibt sein Amt auf.

Er scheide auf eigenen Wunsch Ende Januar aus, teilte der Zentralrat am Donnerstag in Berlin mit. Zu den Gründen für diesen Schritt gab es keine Angaben. Auch ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Zentralratspräsident Dieter Graumann bedauerte die Entscheidung. Er dankte Kramer im Namen des gesamten Präsidiums für seine "herausragende, vertrauensvolle und langjährige Tätigkeit zum Wohl des Zentralrats und der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland".

Kramer war seit 2004 Generalsekretär des Zentralrats und arbeitete in dieser Zeit mit dem verstorbenen Präsidenten Paul Spiegel, der früheren Präsidentin Charlotte Knobloch sowie dem amtierenden Präsidenten Graumann zusammen. Zuvor hatte er als Geschäftsführer die Verwaltung des Zentralrats geleitet. Kramer war zudem bis zum Tod des früheren Präsidenten Ignatz Bubis im Jahr 1999 dessen letzter persönlicher Referent.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Slowenien wählt neuen Präsidenten
Die Slowenen wählen am heutigen Sonntag einen neuen Staatspräsidenten. Der amtierende Präsident Borut Pahor gilt als klarer Favorit, auch weil wohl lediglich die Hälfte …
Slowenien wählt neuen Präsidenten
Ministerin Barley fordert schärfere Strafen bei körperlichen Übergriffen gegen Frauen
Derzeit solidarisieren sich User unter dem Hashtag #MeToo im Netz gegen die Herabwürdigung von Frauen. Für Familienministerin Barley ist das Thema eine …
Ministerin Barley fordert schärfere Strafen bei körperlichen Übergriffen gegen Frauen

Kommentare