+
Josef Schuster, Zentralratspräsident.

Hass und Aggression in Sachsen

Nach Heidenau: Zentralrat der Juden fordert NPD-Verbot

Osnabrück - Vor dem Hintergrund fremdenfeindlicher Ausschreitungen in Sachsen hat der Zentralrat der Juden in Deutschland seine Forderung nach einem Verbot der rechtsextremen NPD bekräftigt.

Rechtsradikale Organisationen, "insbesondere die NPD, zeigen bei den Protesten in Sachsen ihr wahres Gesicht", sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Ein Verbot werde deshalb "umso dringender". Es sei "erschreckend, mit welchem Hass und welcher Aggression gegen Menschen polarisiert wird, denen kein anderer Ausweg blieb, als aus ihrer Heimat zu fliehen", sagte Schuster.

Die NPD hatte dem Bericht zufolge unter anderem zu Demonstrationen gegen ein Flüchtlingsheim im sächsischen Heidenau aufgerufen. In dem Ort nahe Dresden hatte es am Wochenende in zwei Nächten in Folge schwere Krawalle vor einer Asylbewerberunterkunft gegeben.

Zentralrat der Juden: Hass zeigte sich insbesondere in sozialen Netzwerken

Der Bürgermeister von Heidenau, Jürgen Opitz (CDU), warb am Dienstag im ARD-"Nachtmagazin" für eine Willkommenskultur. Er rief seine Mitbürger auf, gegenüber den Flüchtlingen "durch ein freundliches Entgegenkommen ein Willkommen zu zeigen".

Opitz berichtete, dass sich der Hass gegen Fremde bereits in den vergangenen Monaten insbesondere in den sozialen Netzwerken gezeigt habe. "Aber dass dieser Hass umschlägt in die nackte Gewalt", habe er so nicht erwartet, fügte Opitz hinzu. Auf Nachfrage, ob sich seine Partei entschieden genug gegen Rechtsradikalismus gestellt habe, räumte Opitz ein, "dass die CDU sich in Sachsen nicht so deutlich geäußert" habe.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare