+
Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Zentralrat kritisiert Verharmlosung von Neonazi-Morden

Berlin - Der Zentralrat der Juden hat nach der Mordserie von Neonazis eine “sprachliche Verharmlosung“ beklagt. Welche Formulierung der Zentralrat vor allem anprangert:

Lesen Sie dazu:

Hessischer Verfassungsschützer wohl doch nicht bei Mordserie

Ermittler: Polizei entdeckte Wohnmobil nach Mord an Polizistin

Präsident Dieter Graumann kritisierte am Mittwoch in Berlin insbesondere die Formulierung “Döner-Morde“ und betonte: “Hier sind keine Döner vertilgt worden, hier hat ein faschistisches Killerkommando Menschen hingemetzelt.“ Deutschland schaue in einen “Abgrund von Rechtsextremismus“. Erforderlich sei nun nicht nur ein neuer “Ruck gegen Rechts“, sondern auch eine “neue Sensibilität“, forderte Graumann.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"

Kommentare