+
Ein Polizist steht vor dem ausgebrannten Neubau der Moschee in Berlin-Kreuzberg.

Mehr Polizisten gefordert

Zentralrat der Muslime: Moscheen besser schützen

Berlin - Angesichts der gestiegenen Zahl von Übergriffen auf Moscheen drängt der Zentralrat der Muslime in Deutschland auf mehr Sicherheitsvorkehrungen.

„Wir brauchen einen erhöhten Polizeischutz vor den großen Moscheen in Deutschland“, sagte der Vorsitzende des Zentralrates, Aiman Mazyek, der Zeitung „Die Welt“.

In den Jahren 2013 und 2012 zählte die Polizei 37 beziehungsweise 35 Delikte gegen Moscheen und islamische Einrichtungen, wie Ende Juli aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervorging. Die Zahlen liegen über den Werten der vergangenen Jahre seit 2001, die einigen Schwankungen unterlagen.

Mazyek besucht am Samstag (16.30 Uhr) gemeinsam mit SPD-Chef Sigmar Gabriel die Mevlana-Moschee in Berlin. In einem noch nicht fertiggestellten Anbau des Gotteshauses im Stadtteil Kreuzberg war in der Nacht zum 12. August ein Feuer ausgebrochen. Es brannten Baumaterialien. Die Flammen verrußten auch die Fassade der Moschee. Ob der Brand gelegt wurde, steht noch nicht fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare