+
Gläubige beten in Mannheim in der Yavuz Sultan Selim Moschee während des Freitagsgebets.

Zentralrat

Muslime verurteilen Judenhass und IS-Terror

Berlin - Anlässlich eines bundesweiten Aktionstages hat der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, Hass gegen Juden und Terror im Namen des Islams verurteilt.

„Wir wollen nicht schweigen, wenn hierzulande aus Rassismus Brandanschläge auf Moscheen und Synagogen verübt werden“, sagte Mazyek der „Bild“-Zeitung.

Man dürfe auch nicht schweigen, „wenn Menschen den muslimischen Glauben missbrauchen, um Unrecht zu begehen. Das sind in Wahrheit Terroristen und Mörder, die den Islam in den Dreck ziehen und den Menschen - auch ihren eigenen Glaubensbrüdern - Hass und Leid bringen, in Syrien, im Irak und an anderen Orten“, sagte er mit Blick auf die grausamen Verbrechen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

In neun Städten soll es am Freitag Mahnwachen und Kundgebungen geben, unter anderem in Berlin und Frankfurt/Main. Der Islam sei eine friedliche Religion. „Er erklärt Hetzparolen oder Judenhass, Enthauptungen oder Christenverfolgung zur Todsünde.“ Deshalb lade der Zentralrat der Muslime „alle Bürger ein, mit uns beim Freitagsgebet in unseren Moscheen und bei den Friedenskundgebungen überall im Lande für ein friedliches Miteinander zu beten und zu demonstrieren.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel sagte der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Aktionstag: „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass haben in Deutschland nichts zu suchen.“ Anschläge auf Moscheen, Synagogen und Kirchen verurteile er auf das Schärfste. „Ein Angriff auf ein Gotteshaus ist immer ein Angriff auf unsere ganze Gesellschaft.“ Menschen müssten im Rahmen der Verfassung ihrem Glauben nachgehen können. „Wenn jemand das verhindern will, dann greift er nicht nur Einzelne an, sondern uns alle.“ Absolut inakzeptabel seien rassistische Tiraden und Gewalt in Deutschland, betonte Gabriel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Berlin (dpa) - Der SPD-Vorstand berät am Vormittag über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas (SPD) …
SPD berät über Kurs in der Russland-Politik
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.