+
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland.

"Wir sind Teil Deutschlands“

Zentralrat ruft Muslime zu Teilnahme an Bundestagswahl auf

Es sind ganz andere Worte als die des türkischen Präsidenten Erdogan: Der Zentralrat der Muslime in Deutschland will, dass Bürger muslimischen Glaubens in Deutschland zur Bundestagswahl gehen.

Knapp fünf Wochen vor der Bundestagswahl hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) die etwa anderthalb Millionen stimmberechtigten Bürger muslimischen Glaubens in Deutschland aufgerufen, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Zugleich startete der ZMD seine Aktion "Meine Stimmt zählt", die mit Plakaten Predigthilfen für Freitagsgebete und Vortragsangeboten ebenfalls für eine Wahlteilnahme wirbt sowie das deutsche Wahlsystem erläutert. 

"Wir sind Teil Deutschlands, und wir unterstreichen in unseren Gemeinden auch mit unserer Aktion 'Meine Stimme zählt' unsere aller Verantwortung als Deutsche, aber auch als Muslime für unsere Demokratie", erklärte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek. "Jede Stimme, die nicht abgegeben wird, ist eine Stimme mehr für die Rechten und Populisten, die eine gefährliche Spaltung für Deutschland bedeuten."

Wahlprüfsteine für die Parteien 

Der Zentralrat legte den Parteien auch sogenannte Wahlprüfsteine vor. Sobald die Antworten vorliegen, sollen diese als zusätzliche Entscheidungshilfe für die Wähler online gestellt werden. Zudem soll es Podiumsdiskussionen mit Bundestagskandidaten in den Wahlkreisen geben. Traditionell tendieren türkischstämmige Wähler in Deutschland zur SPD.

Damit geht der Zentralrat mit seiner Werbung für eine Stimmabgabe auf Distanz zu dem Aufruf des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der die türkischstämmigen Wahlberechtigten in Deutschland aufgefordert hatte, nicht für Union, SPD oder Grüne zu stimmen. Dies hatte bei deutschen Politikern für Empörung gesorgt. Ausdrücklich genannt wurden die Äußerungen Erdogans in der Mitteilung des ZMD aber nicht. Die Türkischstämmigen sind die größte Gruppe unter den wahlberechtigten Muslimen in Deutschland.

Lesen Sie hier die aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare