+
Die einstige Handelsmetropole gilt als einer der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten. (Archivbild)

Ein "Kriegsverbrechen"

Zerstörung des Baal-Schamin-Tempels: IS veröffentlicht Fotos 

Palmyra - Nach der Zerstörung des 2000 Jahre alten Baal-Schamin-Tempels in der zentralsyrischen Stadt Palmyra haben Anhänger der IS-Terrormiliz Bilder der Explosion verbreitet.

Die am Dienstag im Internet kursierenden Fotos zeigen, dass das einzigartige Bauwerk offenbar völlig in Schutt und Asche gelegt wurde. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie Unbekannte den Tempel zunächst verminen. Weitere Bilder zeigen eine große Rauchsäule sowie Trümmer.

Aktivisten hatten zuvor über die Zerstörung des Tempels durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berichtet. Die Unesco sprach von einem „Kriegsverbrechen“. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte, die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Der IS hatte Palmyra im Mai vom syrischen Regime eingenommen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Geld für die Rüstung, Kampf gegen den Terror: US-Präsident Trump und seine Nato-Partner haben in Brüssel einige kontroverse Themen zu diskutieren. Beim Bündnis-Treffen …
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Der Kirchentag beginnt in Berlin - Verschärfte Kontrollen
Berlin im Zeichen der Reformation: Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen werden in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten erwartet. Ein Kirchentag in …
Der Kirchentag beginnt in Berlin - Verschärfte Kontrollen
Bundeswehr-Abzug? Erdogan: „Dann sagen wir eben auf Wiedersehen“
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht einem möglichen Abzug der deutschen Soldaten von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik gelassen entgegen.
Bundeswehr-Abzug? Erdogan: „Dann sagen wir eben auf Wiedersehen“
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet

Kommentare