+
Beate Zschäpe bei der Verhandlung am Dienstag.

Dem Zeugen droht Strafe

Zschäpe war vor NSU-Morden eine Szenegröße

München - Seit 1994 hat ein Zeuge im NSU-Prozess den Namen von Beate Zschäpe gekannt. Befragt nach seinen eigenen Kontakten in der rechten Szene, verweigerte er jedoch die Aussage.

Im Münchner NSU-Prozess hat der Vorsitzende Richter am 100. Verhandlungstag erstmals einem Zeugen aus der rechtsextremen Szene Ordnungsmittel angedroht. Der 44-jährige Chemnitzer hatte die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach ihrem Untertauchen 1998 mehrere Wochen in seiner Wohnung versteckt und auch danach Kontakt zu ihnen gehalten.

Als Richter Manfred Götzl ihn am Dienstag nach seinen Verbindungen zum rechtsradikalen Netzwerk „Blood & Honour“ fragte, verweigerte der Zeuge die Aussage. Götzl drohte daraufhin mit Ordnungshaft oder Ordnungsgeld. Die Verhandlung wurde schließlich unterbrochen, um zu klären, ob noch Ermittlungen gegen den Zeugen laufen. In diesem Fall könnte er die Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.

„Wir werden dem nachgehen“, sagte Götzl. „Sie werden wiederkommen müssen.“ Schon einige Male hatten Zeugen aus der rechten Szene im NSU-Prozess offensichtlich versucht, möglichst wenig zu sagen, oder größere Erinnerungslücken geltend gemacht.

Zschäpe ist vor dem Oberlandesgericht München wegen der Beteiligung an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen angeklagt. Vier Mitangeklagte müssen sich wegen Unterstützung verantworten.

Zeuge Thomas R. hielt noch rund zwei Jahre Kontakt zur NSU

Die Vernehmung des Zeugen Thomas R. verlief stockend. Während seiner Aussage wechselten er und die Hauptangeklagte Zschäpe immer wieder Blicke. „Ich habe die irgendwann mal kennengelernt“, sagte R. in Hinblick auf das Trio. „Wann - weiß ich nicht mehr.“ Irgendwann hätten die drei an seiner Tür geklingelt und gefragt, ob sie bei ihm schlafen können. „Die sind eines Tages zu mir gekommen, dann wieder weg, und das war's dann.“ Er habe noch ein bis zwei Jahre nach dem Abtauchen des Trios Kontakt gehalten.

Am Vormittag hatte ein Ex-Beamter des Thüringer Verfassungsschutzes ausgesagt, Zschäpe habe schon lange vor dem Abtauchen des Trios zu den zentralen Figuren der rechtsextremen Szene gehört. Der Beamte war V-Mann-Führer von Tino Brandt. Er schilderte Brandt als „überzeugten Neonazi“, der nach der Kontaktaufnahme mit dem Verfassungsschutz zunächst unter einem „Verräterkomplex“ gelitten habe.

Brandt spielte demnach auch eine wichtige Rolle, als die Behörde 1998 den Aufenthalt des Trios ermitteln wollte. Der Verfassungsschutz habe den V-Mann beauftragt, dem mutmaßlichen Unterstützer André Kapke ein mit Peilsendern präpariertes Auto „unterzujubeln“. Das sei auch gelungen. Kapke sei dennoch misstrauisch gewesen und habe die Ermittler nicht zu Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt geführt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Amri: Durchsuchungen bei Berliner Polizisten
Etliche denken inzwischen, dass der Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hätte verhindert werden können. Haben Polizisten etwas vertuscht?
Fall Amri: Durchsuchungen bei Berliner Polizisten
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
Die Ermittlungen nach dem Terror in Manchester gehen zügig voran. Die Polizei in Großbritannien nimmt einen Verdächtigen im Süden fest und durchsucht zwei weitere Häuser …
Nach Anschlag in Manchester: Polizei weitet Ermittlungen aus
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Mit dem Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz hat die Politik vor einiger Zeit die Weichen für den Ausbau der Kinderbetreuung gestellt. Für Bayern wünscht sich die …
SPD fordert bayernweiten Rechtsanspruch auf Ganztagsschule
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht
München - "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei" - mit diesem Satz über Donald Trump hat Angela Merkel auf der …
Wie die internationale Presse Merkels Bierzelt-Rede zu Trump sieht

Kommentare