Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

Zivilcourage! So verfolgte ein Zeuge den Täter und half der Polizei

Berlin - Dass der mutmaßliche Täter, der den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verübte, so schnell geschnappt werden konnte, ist laut Polizei dem Einsatz eines besonders mutigen Zeugen zu verdanken. Dieser hatte die Verfolgung des Flüchtigen aufgenommen.

Update vom 7. April 2017: Schon wieder ein Terroranschlag? In Stockholm ist ein Lkw in eine Menschenmenge gerast.

Der Mann, der in Verdacht steht, gestern Abend einen Lkw in eine Menschenmenge auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gelenkt zu haben, konnte offensichtlich nach seiner Flucht mit Hilfe eines beherzt eingreifenden Zeugen gefasst werden.

Laut einem Bericht der Welt gingen um 20.07 Uhr am Montag Abend die ersten Anrufe in der Berliner Notrufzentrale ein, dass ein Lkw in den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gerast sei. Die Menschen berichteten von zahlreichen Toten und Verletzten. Polizeisprecher Thomas Neuendorf sagte: "Der muss einiges an Tempo drauf gehabt haben. Sonst wäre er nicht diese weite Strecke hindurch gekommen, mit Menschen im Weg."

Lkw-Fahrer nutze Rettungsgasse zum Durchkommen

Offenbar hatte sich der Lkw über die Rettungsgasse des Weihnachtsmarkts genähert, die breit genug für Notarzt- und Feuerwehrwägen ist. Viel Platz zum Ausweichen, sei für die Menschen allerdings nicht geblieben.

Als der Lkw nach etwa 50 Metern zum Stehen kam, sprang der Fahrer aus der Führerkabine und floh Richtung Tiergarten. Mehrere Anrufer berichteten der Polizei von dem flüchtigen Verdächtigen. Einer der Zeugen nahm schließlich all seinen Mut zusammen und rannte dem vermeintlichen Täter hinterher - mit Sicherheitsabstand.

Mutiger Zeuge nimmt Verfolgung auf

Da er am Telefon weiterhin fortlaufend den aktuellen Standort des Flüchtigen durchgab, gelang es der Polizei schließlich, diesen nach etwa zwei Kilometern an der Siegessäule zu fassen. "Diese Zivilcourage kann uns heute etwas Mut machen,“ erklärt Wenzel. 

Nach etwa zwei Kilometern stoppte schließlich die Besatzung eines Streifenwagens den mutmaßlichen Lkw-Fahrer an der Siegessäule. "Mit Hilfe dieses Zeugen war es uns möglich, den Verdächtigen zu fassen", erklärte Wenzel. Die Berliner Polizei weiß zwar, wer der couragierte Zeuge ist, dieser möchte aber anonym bleiben.

Alle aktuellen Nachrichten zum Thema „Anschlag in Berlin“ finden Sie auch in unserem News-Blog sowie auf unserer Themenseite.

kah

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump bringt Solar-Mauer nach Mexiko ins Spiel
Cedar Rapids (dpa) - US-Präsident Donald Trump demonstriert Wandlungsfähigkeit und präsentiert sich als erfindungsreicher Öko-Tüftler. Vor Anhängern in Cedar Rapids …
Trump bringt Solar-Mauer nach Mexiko ins Spiel
Zu Gast in der Green-City: Seehofers Öko-Lernstunde in Slowenien
In Deutschland ist die Luftverschmutzung ein echtes Politikum. Während Lösungen in weiter Ferne sind, lernt Ministerpräsident Seehofer in Slowenien, wie man es besser …
Zu Gast in der Green-City: Seehofers Öko-Lernstunde in Slowenien
AfD-interne Kritik an Poggenburg
"Deutschland den Deutschen" oder eine faktische Abschaffung der Pressefreiheit: Die veröffentlichten Chat-Protokolle der AfD in Sachsen-Anhalt haben es in sich. …
AfD-interne Kritik an Poggenburg
AfD-interne Kritik: Poggenburg „in der NPD besser aufgehoben“
Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg wird nach der Veröffentlichung von WhatsApp-Chats mit nationalistischen Äußerungen auch parteiintern scharf kritisiert.
AfD-interne Kritik: Poggenburg „in der NPD besser aufgehoben“

Kommentare