+
Trauerzug in Böblingen für die von der NSU ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter.

NSU-Prozess

Zeugen sahen blutverschmierte Personen

München  - Nach dem NSU-Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn haben mehrere Zeugen von blutverschmierten Personen in der Nähe des Tatorts berichtet.

Das sagte ein Beamter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg am Donnerstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Unter anderem habe ein Ehepaar einen Mann beschrieben, der vor einem Polizeihubschrauber wegrannte. Kurz darauf habe ein anderer Zeuge einen blutverschmierten Mann gesehen, der in ein Auto gesprungen sei. Ein anderer Zeuge habe gesehen, wie ein Mann mit blutverschmierten Händen zum Neckar ging.

Die Bundesanwaltschaft geht allerdings in ihrer Anklage nicht davon aus, dass die Zeugen in Heilbronn die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos undUwe Böhnhardt  sahen. Denn der Wohnwagen, in dem die beiden Neonazis wohl unterwegs waren, wurde kurz nach dem Mord an einem gut 20 Kilometer entfernten Kontrollposten gesehen. Anhaltspunkte dafür, dass mehr als zwei Täter an dem Attentat beteiligt waren, sieht die Anklage aber auch nicht. Laut Anklage schossen Mundlos und Böhnhardt am 25. April 2007 auf die beiden Polizisten, die in ihrem Streifenwagen saßen und Pause machten. Kiesewetter starb, ihr Kollege überlebte schwer verletzt.

Mundlos und Böhnhardt töteten sich 2011 selbst. Angeklagt ist die mutmaßlich einzige Überlebende der Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), Beate Zschäpe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion