+
Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Dienstag bem Prozess in München.

Zeugin berichtet von Besuch in NSU-Wohnung

München  - Im NSU-Prozess hat eine Jugendfreundin des mutmaßlichen Terrorhelfers André E. am Dienstag interne Einzelheiten aus der Unterstützerszene des NSU-Trios preisgegeben.

Kurz nach dem Abtauchen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos habe E. sie zu Besuchen in die konspirative Fluchtwohnung in Chemnitz mitgenommen. Vorher hätten sie eingekauft und „Kaffee, Kuchen, Milch und solche Dinge“ mitgebracht. Die Wohnung bezeichnete die Zeugin als beengt. Sie habe gewusst, dass die drei sich dort verstecken. Den genauen Grund habe sie nicht gekannt.

Die Zeugin sagte, sie sei mit dem Mitangeklagten E. von 1997 bis zum Frühjahr 1999 zusammen gewesen. Sie bezeichnete E. als Skinhead mit rechtsextremer Gesinnung. Schon bald habe sie sich an seiner Einstellung gestört, die sie als negativ und rückwärtsgewandt bezeichnete. „Eine Familie hätte ich mit André nicht gründen können“, sagte sie in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht München.

Zschäpe ist wegen zehnfachen Mordes und zweier Sprengstoffanschläge angeklagt. E. gehört zu den Helfern, die das Trio im Untergrund unterstützt haben sollen. Böhnhardt und Mundlos sind tot.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Gespräche mit Putin beginnen hoffnungsvoll
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Umfrage straft Seehofer ab - und jetzt lässt Schäuble auch noch seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion