+
Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Dienstag bem Prozess in München.

Zeugin berichtet von Besuch in NSU-Wohnung

München  - Im NSU-Prozess hat eine Jugendfreundin des mutmaßlichen Terrorhelfers André E. am Dienstag interne Einzelheiten aus der Unterstützerszene des NSU-Trios preisgegeben.

Kurz nach dem Abtauchen von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos habe E. sie zu Besuchen in die konspirative Fluchtwohnung in Chemnitz mitgenommen. Vorher hätten sie eingekauft und „Kaffee, Kuchen, Milch und solche Dinge“ mitgebracht. Die Wohnung bezeichnete die Zeugin als beengt. Sie habe gewusst, dass die drei sich dort verstecken. Den genauen Grund habe sie nicht gekannt.

Die Zeugin sagte, sie sei mit dem Mitangeklagten E. von 1997 bis zum Frühjahr 1999 zusammen gewesen. Sie bezeichnete E. als Skinhead mit rechtsextremer Gesinnung. Schon bald habe sie sich an seiner Einstellung gestört, die sie als negativ und rückwärtsgewandt bezeichnete. „Eine Familie hätte ich mit André nicht gründen können“, sagte sie in dem Verfahren vor dem Oberlandesgericht München.

Zschäpe ist wegen zehnfachen Mordes und zweier Sprengstoffanschläge angeklagt. E. gehört zu den Helfern, die das Trio im Untergrund unterstützt haben sollen. Böhnhardt und Mundlos sind tot.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Parteitag: AKK stellt Machtfrage, Ziemiak erwartet „geile Kampagnen“ - Neue Minijob-Grenze?
Der große Showdown mit Friedrich Merz bleibt auf dem CDU-Parteitag aus: Annegret Kramp-Karrenbauer geht voll ins Risiko und gewinnt - zumindest vorerst.
CDU-Parteitag: AKK stellt Machtfrage, Ziemiak erwartet „geile Kampagnen“ - Neue Minijob-Grenze?
Revolution auf CDU-Parteitag abgesagt - Risiko-Plan von AKK geht auf
Auf dem Leipziger Parteitag stellt CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer überraschenderweise offen die Machtfrage. Ihr riskanter Plan geht auf. Zumindest vorerst.
Revolution auf CDU-Parteitag abgesagt - Risiko-Plan von AKK geht auf
Skandal um Clan-Chef Miri: Zwei Urteile gefallen - eines bringt drastische Konsequenzen mit sich
Ibrahim Miri, Chef des Miri-Clans in Bremen, war schon in den Libanon abgeschoben. Jetzt ist er zurück in Deutschland und nutzt alle Tricks, um dort zu bleiben. 
Skandal um Clan-Chef Miri: Zwei Urteile gefallen - eines bringt drastische Konsequenzen mit sich
Jusos wollen SPD-Linksruck: "Raus aus neoliberaler Pampa"
Die SPD bestimmt derzeit eine neue Bundesspitze. In der will künftig auch Juso-Chef Kevin Kühnert mitmischen. Er zählt zu den vehementesten Kritikern der GroKo in Berlin …
Jusos wollen SPD-Linksruck: "Raus aus neoliberaler Pampa"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion