+
Beate Zschäpe bei der Verhandlung in München.

NSU-Prozess

Zeugin: 'Zschäpe hat mich angegriffen'

München - Im NSU-Prozess hat eine Frau aus Jena geschildert, wie sie 1996 von der Hauptangeklagten Beate Zschäpe gewaltsam attackiert worden sei.

Dass es sich bei der Täterin um Zschäpe handle, habe sie aber erst erfahren, nachdem das NSU-Trio im November 2011 aufgeflogen war, sagte die Zeugin am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München. Auf Fotos habe sie sie erkannt.

Nach dem Besuch eines Volksfestes in Jena sei sie 1996 mit einer Freundin in der Straßenbahn heimgefahren, berichtete die 33 Jahre alte Frau. Auf dem Sitz gegenüber habe die spätere Angreiferin Platz genommen und „hat mich angestarrt“. An der Endhaltestelle in Jena-Winzerla seien alle ausgestiegen. Die Täterin habe sie nach ein paar Metern eingeholt und angesprochen, weil sie sich beleidigt fühlte. Dann habe sie sie geschubst, auf den Boden geworfen und sich am Boden auf sie gesetzt.

Zschäpe war im Januar 1998 mit ihren Gefährten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt untergetaucht. Das Trio soll für zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge verantwortlich sein. Das Motiv war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft Fremdenhass und Hass auf den Staat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion