+
2006 ist in diesem Kiosk Mehmet Kubasik vermordet worden.

Vor Kiosk in Dortmund

Zeugin sah verdächtige Männer vor NSU-Mord

München - Im NSU-Prozess hat eine Zeugin geschildert, sie habe 2006 kurz vor dem Mord an dem türkischstämmigen Kioskbesitzer Mehmet Kubasik unweit des Tatorts zwei Männer beobachtet.

„Eine fuhr auf dem Fahrrad, einer ging daneben“, berichtete die Hotelangestellte am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München. Sie sei etwa 100 Meter von dem Kiosk Kubasiks entfernt gewesen, als sie den dunkelblonden Männern begegnet sei. „Der auf dem Fahrrad hat mich ganz böse angeschaut. Das war mir unangenehm.“

Sie habe in dem Kiosk eigentlich Zigaretten kaufen wollen. „Aber dann habe ich die zwei Männer gesehen und habe es sein lassen.“ Sie habe die Straßenseite gewechselt. „Ich wollte denen nicht nochmal begegnen.“ Am Abend habe sie von ihrer Mutter erfahren, dass der Kioskbesitzer ermordet worden sei. „Das erste, was ich gesagt habe: Ich weiß, wer das war.“

Bei den folgenden Vernehmungen seien ihr etwa 2000 Bilder vorgelegt worden, jedoch habe sie niemanden erkannt, berichtete die Zeugin. Sie habe damals schon gesagt, die beiden hätten „wie Junkies oder Nazis“ ausgesehen. Laut Anklage erschossen die Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos Kubasik am Mittag des 4. April 2006.

dpa

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
Immer häufiger wird Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in Häfen der EU verwehrt. Nun ist ein Schiff mit deutscher Besatzung betroffen.
Abgeordnete: Lage an Bord der "Lifeline" spitzt sich zu
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
Früher galt Franz-Josef Strauß als Vorbild für scharfe Attacken der CSU. Beobachter sehen nun einen anderen Zeitgenossen als Leitbild der Partei: Donald Trump.
„Er macht komplett den Trump“: Seehofer sorgt sogar in den USA für Aufsehen - Parteifreunde warnen
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rund die Hälfte der 1,44 Millionen wahlberechtigten Türken in Deutschland hat bei der Präsidenten- und Parlamentswahl abgestimmt. So lautet das Ergebnis. 
76,3 Prozent - diese Stadt ist Erdogans Hochburg in Deutschland
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 
Drei polizeibekannte Neonazis haben in Dortmund einen 26-jährigen Juden Martener Straße beleidigt und angegriffen und mit einem Feuerzeug beworfen. 
Rechtsextreme bedrohen 26-jährigen Juden - Staatsschutz ermittelt 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.