+
Eine Gedenktafel in Nü rnberg erinnert an die Opfer der NSU-Terrorzelle.

Zeugin: Habe NSU-Terroristen bereits 2006 erkannt

München - Eine Zeugin des NSU-Mordes an Ismail Yasar will bereits 2006 die mutmaßlichen Täter auf Videoaufnahmen vom Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße mit großer Wahrscheinlichkeit wiedererkannt haben.

Das berichtete die Frau aus Nürnberg am Freitag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München. Sie hatte am 9. Juni 2005 an dem von Yasar betriebenen Dönerstand zwei Männer in Fahrradkleidung beobachtet. Der eine habe dem anderen einen Gegenstand in den Rucksack gesteckt, berichtete sie.

2006 wurden der Zeugin dann die Aufnahmen einer Überwachungskamera in Köln vorgespielt, die aller Wahrscheinlichkeit nach die Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos kurz vor dem Bombenanschlag in der Keupstraße zeigten. Sie sei damals „sehr sicher“ gewesen, dass es sich um dieselben Männer handele, sagte die Frau.

Die Polizeibeamten hätten die Aussage jedoch bei der Protokollierung etwas abgeschwächt und ein „ziemlich sicher“ daraus gemacht. Die Ermittler hielten die Anzeichen für einen Zusammenhang zwischen den Taten letztlich nicht für zwingend. Erst nachdem die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) 2011 aufflog, wurde klar, dass es sich um dieselben Täter handelte.

dpa

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Istanbul (dpa) - Eine Woche nach der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch die USA kommt heute die Organisation für Islamische Kooperation (OIC) zu einem …
Sondergipfel Islamischer Staaten in Istanbul
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
Berlin (dpa) - Rund 80 Tage nach der Bundestagswahl startet heute mit einem Spitzengespräch von Union und SPD der zweite Anlauf für eine Regierungsbildung in Deutschland.
Große Koalition? Erstes Spitzengespräch von Union und SPD
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. …
US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats
Es handelt sich um eine vorstellbare Summe: Auf 700 Milliarden Dollar erhöht Donald Trump den US-Militäretat. Zugleich steht Trump wegen Belästigungsvorwürfen unter …
700 Milliarden: Trump beschließt gigantische Erhöhung des Militäretats

Kommentare