+
2011 soll der Zivildienst um drei Monate gekürzt werden.

Nach der geplanten Verkürzung:

Zivildienst wird zum Schnupperpraktikum

Langenfeld - Der Zivildienst entwickelt sich nach der geplanten Verkürzung um drei Monate zum Schnupperpraktikum. Reingucken, ein paar Erfahrungen sammeln - dann ist man schon wieder weg.

Wenn die schwarz-gelbe Regierung den Wehrdienst wie geplant ab 2011 von neun auf sechs Monate verkürzt, dauert auch der Zivildienst nur noch ein halbes Jahr. Zu kurz für jede halbwegs anspruchsvolle Tätigkeit, kritisieren die Wohlfahrtsverbände.

„Da hat man sich gerade mal an das Gesicht gewöhnt“

“Die Jungen sind einmalig“, sagt Betty Lück. “Nee, wirklich. Das ist kein Süßholzraspeln, davon stimmt jedes Wort.“ Die 84-jährige Rollstuhlfahrerin wohnt im Alten- und Pflegeheim St. Franziskus der Kölner Caritas in Langenfeld bei Düsseldorf. Die beiden Zivis Bastian Klein (22) und Kevin Krause (18) reparieren an diesem Donnerstag gerade ihr höhenverstellbares Bett. Bastian hat schon acht seiner neun Monate rum. “Schade“, bedauert Frau Lück.

Und gar nicht vorstellen will sie sich, dass die Zivis demnächst nur noch sechs Monate kommen. “Da hat man sich doch gerade mal an das Gesicht gewöhnt“, meint sie. Heimleiterin Cäcilia Haverkamp (62) formuliert es drastischer: “Eine Katastrophe. Da hat man nicht mehr die Zeit, eine Beziehung zu den Bewohnern aufzubauen, zu entwickeln und dann auch abzuschließen.“

Bastian meint: Drei Monate braucht man schon allein, um sich erst mal einzugewöhnen, mit der Technik vertraut zu machen, die Leute kennenzulernen. “Das ist ein unheimlicher Aufwand.“ Und dann drei Monate später schon wieder weg? “Das lohnt sich kaum.“ Haverkamp findet es auch “dramatisch“ für die Persönlichkeitsentwicklung der Zivis: Viele, so sagt sie, finden während des Dienstes zu sich selbst, wissen danach, was sie später mal machen wollen. “Dafür waren schon neun Monate kurz.“

Wohlfahrtsverbände protestieren

Solche oder ähnliche Äußerungen kommen von allen Wohlfahrtsverbänden, die viele Zivis beschäftigen, ob Caritas, Malteser oder Rotes Kreuz. “Es ist so, dass wir von der Verkürzung überrascht wurden“, sagt Alfred Hovestädt vom Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln. “Wir hatten vorher aus dem Familienministerium eher Signale bekommen, dass der Zivildienst zum Lerndienst ausgebaut wird.“

Lerndienst hätte bedeutet, dass die Zivis noch intensiver begleitet und ausgebildet worden wären. Der Bundesbeauftragte für den Zivildienst, Jens Kreuter, hat die Entscheidungen der Regierung zu akzeptieren, nicht zu kommentieren. Entsprechend vorsichtig ist er in seinen Äußerungen.

Manche Verbände haben ihm bereits signalisiert, dass sie bei einer Verkürzung auf sechs Monate nicht mehr mitmachen wollen, weil sich der Aufwand dann einfach nicht mehr lohne. “Das finde ich plausibel“, sagt Kreuter. Er kommt gerade von einem Gespräch mit Zivis in Osnabrück. Alle sprachen sich dort gegen eine Verkürzung aus. Kreuter sucht nun nach Lösungen. Eine Möglichkeit wäre eine freiwillige Verlängerung des Zivildienstes. Dagegen ist jedoch die FDP, weil sie - so behauptet mancher - an jeder Destabilisierung des Systems interessiert ist, um den Wehrdienst so auszuhebeln.

Möglichkeit: freiwillige Verlängerung des Dienstes

FDP-Politiker widersprechen da heftig und verweisen darauf, dass von allen Parteien überhaupt nur die CDU für eine solche Verlängerung sei. “Wir haben die ärgsten Bedenken, dass das zu einer Verdrängung in dem sowieso schon schlecht bezahlten Betreuungssegment führt“, verlautet aus FDP-Kreisen - seinen Namen will man lieber nicht mit diesem Statement verbinden.

“Tschüs ihr Zwei“, sagt Betty Lück, nachdem ihr Bett repariert worden ist. Die Zivis übernehmen für viele Heimbewohner die Rolle von Enkeln - die echten kommen meist nur ganz selten. Bastian findet das schön: “Ich habe keine Großeltern mehr. Da ist es toll, wenn man so ein enges Verhältnis entwickelt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sudans Ex-Präsident Al-Baschir wegen Korruption verurteilt
Khartum (dpa) - Rund acht Monate nach seinem Sturz ist der frühere sudanesische Langzeitmachthaber Omar al-Baschir wegen Korruption zu zwei Jahren Arrest in einem …
Sudans Ex-Präsident Al-Baschir wegen Korruption verurteilt
Auf Frauke Petrys Spuren: Heinz-Christian Strache nach FPÖ-Rauswurf vor Eintritt in neue Partei
Ex-FPÖ-Chef Strache muss die FPÖ verlassen. Zeitgleich gründen alte Verbündete mit der DAÖ eine neue Partei. Und was hat es mit Bargeldbündeln in Straches Dienstwagen …
Auf Frauke Petrys Spuren: Heinz-Christian Strache nach FPÖ-Rauswurf vor Eintritt in neue Partei
CDU-Politiker auf Neonazi-Demo: Grüne fordern Reaktion
Magdeburg (dpa) - Die Grünen in Sachsen-Anhalt haben im Fall des bei einer Neonazi-Demo als Ordner aufgetretenen CDU-Kreispolitikers Robert Möritz ihren …
CDU-Politiker auf Neonazi-Demo: Grüne fordern Reaktion
UN-Klimakonferenz dauert an
Die Augenringe der Verhandler werden größer, aber eine Einigung beim Weltklimagipfel in Madrid ist nicht in Sicht. Was über Nacht erarbeitet wurde, bringt Umweltschützer …
UN-Klimakonferenz dauert an

Kommentare