+
Der aus dem Kongo stammende Pfarrer von Zorneding, Olivier Ndjimbi-Tshiende, verlässt nach rassistischen Beschimpfungen seine Gemeinde. Foto: Stefan Rossmann/Archiv

Dunkelhäutiger Pfarrer tritt nach Morddrohungen zurück

Zorneding (dpa) - Der aus dem Kongo stammende Pfarrer der bayerischen Gemeinde Zorneding hat um Verständnis für seinen Rücktritt nach rassistischen Beschimpfungen und Morddrohungen gebeten.

Olivier Ndjimbi-Tshiende fühle sich nun erleichtert, nachdem er der Gemeinde am Sonntag seinen Weggang angekündigt habe, teilte das Erzbistum München-Freising mit. Die Situation sei für ihn sehr belastend gewesen.

Der Priester hatte sich gegen rassistische Äußerungen der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boher positioniert. Deren Vize Johann Haindl hatte Ndjimbi-Tshiende als "Neger" beschimpft.

Ende März scheidet der 66-Jährige als Pfarrer der nahe München gelegenen Gemeinde aus und übernimmt eine neue Aufgabe in der Erzdiözese. In seiner Erklärung erinnerte er daran, dass er sich 2012 in der Gemeinde gut und freundlich aufgenommen gefühlt habe. Er wisse, dass viele seinen Weggang bedauerten, blicke nun aber nach vorne und freue sich auf den vor ihm liegenden Dienst an einem anderen Ort.

Zwischen den politischen Parteien ist derweil der Streit um die Deutungshoheit ausgebrochen, was die Gründe des Rücktritts und die fälligen Reaktionen angeht.

dpa/ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier gegen direkte Demokratie auf Bundesebene
Nicht in jeder Beziehung ist die Schweiz für den deutschen Bundespräsidenten ein Vorbild. Regelmäßige Volksabstimmungen hält er nicht für ein gutes Modell. Viel mehr …
Steinmeier gegen direkte Demokratie auf Bundesebene
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Warum …
Ökostrom-Förderung: Umweltschützer gegen Altmaier-Vorschlag
Stellten sie als Opfer dar: Anwälte schüren bei Beate Zschäpe Hoffnung auf baldige Freiheit
Beate Zschäpes Verteidiger verstanden sich gut darauf, juristische Feinheiten so herauszuarbeiten, dass die mutmaßliche Terroristin nicht zwingend mit einer Inhaftierung …
Stellten sie als Opfer dar: Anwälte schüren bei Beate Zschäpe Hoffnung auf baldige Freiheit
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels
70 Jahre Israel: Der Bundestag debattiert über das besondere deutsche Verhältnis zum jüdischen Staat. In zentralen Punkten besteht Einigkeit. Es gibt aber auch Streit.
Bundestag bekennt sich klar zu Existenzrecht Israels

Kommentare