Thüringen plant riskante Corona-Wende: Bayern reagiert „entsetzt“ - doch jetzt zieht weiteres Bundesland nach

Thüringen plant riskante Corona-Wende: Bayern reagiert „entsetzt“ - doch jetzt zieht weiteres Bundesland nach
+
Südkorea und die USA haben die Alarmstufe im Konflikt mit Nordkorea von drei auf zwei angehoben.

Alarmstufe 2 im Konflikt mit Nordkorea

Seoul/New York - Nach der nordkoreanischen Aufkündigung des Waffenstillstands haben sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel weiter verschärft.

Südkorea und die USA versetzten am Donnerstag ihre Truppen in hohe Alarmbereitschaft. Die Alarmstufe sei von drei auf zwei angehoben worden, erklärte der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul, Won Tae Jae. Dies geschah zuletzt nach dem ersten nordkoreanischen Atomwaffentest 2006.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Pjöngjang heizte derweil die Lage mit aggressiven Äußerungen weiter an. Die Vorbereitungen für eine US-geführte Militärinvasion liefen bereits, berichteten amtliche nordkoreanische Medien. “Die Pläne einer nordwärts gerichteten Invasion durch die USA und die südkoreanische Marionettenregierung haben das alarmierende Niveau überschritten“, hieß es in einem Kommentar der Zeitung Rodung Sinmun, der von der amtlichen koreanischen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde. “Ein kleiner versehentlicher Zwischenfall kann zu einem Atomkrieg führen“, hieß es weiter.

Die USA haben die Planung eines Militäreinsatzes mehrfach dementiert. In Südkorea sind derzeit rund 28.500 US-Soldaten stationiert, weitere 50.000 in Japan. Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel waren nach einem nordkoreanischen Atomtest vom Montag und mehreren Raketentests dramatisch angewachsen. Südkorea trat nach dem Atomtest einer US-geführten Initiative von mehr als 90 Staaten bei, die die Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen unterbinden soll. Dies komme einer Kriegserklärung gleich, erklärte das Regime in Pjöngjang daraufhin. Man fühle sich nicht länger an den 1953 vereinbarten Waffenstillstand gebunden. Nordkorea könne nicht mehr für die Sicherheit der Schiffe vor seiner Westküste garantieren.

Waffenembargo soll verschärft werden

Nach dem Atomtest sind im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Mittwoch laut UN-Diplomaten neue Sanktionen gegen das kommunistische Land diskutiert worden. Im Gespräch seien eine Ausweitung des Waffenembargos, das Einfrieren von Guthaben von Einzelpersonen und weiteren Firmen sowie Einschränkungen für das Finanz- und Bankensystem Nordkoreas. Auch sei darüber gesprochen worden, wie bestehende Sanktionen besser durchgesetzt werden könnten, hieß es weiter. An den Gesprächen seien Vertreter der USA, Russlands, Chinas, Großbritanniens und Frankreichs sowie Japans und Südkoreas beteiligt gewesen. Der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärte, alle Mitglieder seien sich einig, “dass etwas geschehen muss“. Ein Entwurf werde allerdings wohl nicht vor Ende der Woche verabschiedet. Russland wandte sich am Donnerstag gegen weitere Sanktionen. Der Sprecher des Außenministeriums in Moskau, Andrej Nesterenko, erklärte, jetzt seien Zurückhaltung, Geduld und Gespräche gefragt. “Wir müssen eine politische Lösung finden“, sagte der Sprecher. Nesterenko erklärte aber auch, dass Russland keine Einwände gegen eine neue UN-Resolution habe. Experten zufolge zeigten die bisherigen Sanktionen gegen Pjöngjang kaum Wirkung, weil sie nicht vollständig umgesetzt wurden und Nordkorea bereits jetzt eines der isoliertesten Länder weltweit ist. Ende## AP/305,294,rd/kü/jb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altmaier schlägt 25-Milliarden-Programm für Mittelstand vor
In der Corona-Krise will Wirtschaftsminister Altmaier mittelständischen Betrieben mehr unter die Arme greifen. Die Umweltministerin legt unterdessen ihre Vorstellungen …
Altmaier schlägt 25-Milliarden-Programm für Mittelstand vor
Eklat in Österreich: Staatsoberhaupt bricht wichtige Corona-Regel - „Hatte mich verplaudert“
Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen missachtete die Corona-Einschränkungen und wurde dabei erwischt, später folgte eine banale Erklärung.
Eklat in Österreich: Staatsoberhaupt bricht wichtige Corona-Regel - „Hatte mich verplaudert“
Lockerungs-Wirrwarr in Deutschland: Überblick - diese Corona-Regeln gelten in den Bundesländern
Jedes Bundesland in Deutschland hat andere Corona-Regeln. Wer soll da noch durchblicken? Wir haben für Sie einen Überblick über die jeweilige Lage. 
Lockerungs-Wirrwarr in Deutschland: Überblick - diese Corona-Regeln gelten in den Bundesländern
Bericht: Europarat-Sicherheitsexperten warnen vor Anschlägen mit Biowaffen
Infolge der Corona-Pandemie könnte die Gefahr von Anschlägen mit Biowaffen steigen, denken Sicherheitsexperten des Europarats. Sie haben nun explizit vor solchen …
Bericht: Europarat-Sicherheitsexperten warnen vor Anschlägen mit Biowaffen

Kommentare