+
Der Vorschlag des DIW für eine Mehrwertsteuer von 25 Prozent stößt auf breite Ablehnung.

Breite Kritik gegen höhere Mehrwertsteuer

Berlin - Der Vorschlag des DIW, die Mehrwertsteuer auf 25 Prozent anzuheben stößt auf breite Ablehnung. FDP-Vize Brüderle nannte dies eine „aberwitzige Forderung“.

Der Vorstoß des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) für eine deutliche Anhebung der Mehrwertsteuer auf 25 Prozent hat breite Ablehnung ausgelöst. Gewerkschaften, Ökonomen sowie Politiker von Opposition und Koalition wiesen den Vorschlag am Donnerstag als “inakzeptabel“, “absurd“ und “abenteuerlich“ zurück.

DIW-Präsident Klaus Zimmermann hatte erklärt, beim Abbau der Schulden werde der Staat um Steuererhöhungen nicht herumkommen. In der “Rheinischen Post“ (Donnerstag) plädierte er dafür, die Mehrwertsteuer von 2011 an von 19 auf 25 Prozent anzuheben. Dieser Satz sei in Skandinavien bereits üblich. “Wenn man das jetzt schon ankündigt, ziehen die Bürger viele Käufe vor, was in der Krise den Konsum ankurbelt. Im Gegenzug könnten die Lohnnebenkosten weiter gesenkt werden. Das hilft der Wirtschaft und allen Arbeitnehmern.“

DGB-Vorstand Claus Matecki kritisierte, Zimmermann wolle offensichtlich Geringverdiener, Rentner und Arbeitslose für die Kosten der aktuellen Krise zahlen lassen. CSU-Chef Horst Seehofer sagte der Zeitung “Die Welt“ (Freitag): “In der jetzigen Situation ist es pures Gift und geradezu abenteuerlich, eine massive Steuererhöhung vorzuschlagen.“ FDP-Vize Rainer Brüderle sagte der Zeitung: “Man fragt sich, auf welcher Grundlage Herr Zimmermann zu dieser aberwitzigen Forderung kommt.“ Hohe Konsumsteuern führten zu schwacher Binnennachfrage, sinkenden Investitionen, wachsender Arbeitslosigkeit und höheren Belastungen der Staatskassen.

Udo Ludwig vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle sagte dem MDR: “Ich befürchte, dass der Bund wegen der Schulden, in die er durch die Wirtschaftskrise gerät, neue Geldquellen erschließen muss. Eine Mehrwertsteuererhöhung ist aber generell unproduktiv.“ Der Geschäftsführer des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, sprach in der “Leipziger Volkszeitung“ (Freitag), von einem absurden Vorschlag. Gerade in Krisen verbiete sich jede Steuererhöhungsdebatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will G7-Gipfel auf September verschieben
Erst wollte US-Präsident Trump den G7-Gipfel wegen der Corona-Pandemie zur Videoschalte machen. Dann wollte er die Staats- und Regierungschefs doch für Juni einladen. …
Trump will G7-Gipfel auf September verschieben
Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?
Corona hat die Wirtschaft in die Rezession gestürzt. Dass der Staat helfen muss, ist unumstritten. Aber wie konkret - das schon. Vor der Beratung der Koalitionsspitzen …
Ringen ums Konjunkturprogramm - Volumen bis 80 Milliarden?
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche
Die USA sind das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land weltweit. Dennoch peilt Präsident Donald Trump ein reales G7-Gipfeltreffen an. Die erste Absage …
Trump lädt G7-Chefs trotz Corona in die USA: Merkel reagiert deutlich - und wendet sich an Deutsche
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO
Die Drohung stand schon lange im Raum. Jetzt macht Donald Trump sie wahr. Die USA ziehen sich aus der Weltgesundheitsorganisation zurück. Nicht nur in Berlin finden …
USA beenden Zusammenarbeit mit WHO

Kommentare