Koalition: Einigung auf verschärftes Waffenrecht

Berlin - Die Koalitionsfraktionen von Union und SPD haben sich darauf verständigt, das Waffenrecht zu verschärfen.

Das Gesetzgebungsverfahren soll noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden, sagte Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. Zuvor hatte eine Arbeitsgruppe der Innenexperten letzte Detailfragen geregelt.

Geplant ist, Waffenbesitzer stärker zu kontrollieren. Außerdem sollen Spiele, bei denen die Tötung des Gegners simuliert wird, mit Bußgeldern geahndet werden.

Die Reform enthalte auch das umstrittene Verbot von Kampfspielen wie Paintball, Gotcha oder Laserdom, wie Unionsunterhändler Wolfgang Bosbach der AP sagte.

Beide Bundestagsfraktionen müssen dem Verhandlungsergebnis noch zustimmen. Ende Mai soll die Reform in den Bundestag eingebracht werden, damit sie noch vor der Wahl im September verabschiedet werden kann.

dpa/ap

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg wirft Trump und Co. Versagen vor - der reagiert mit deutlichen Worten
Erstmals seit September werden Klimaaktivistin Greta Thunberg und US-Präsident Donald Trump wieder aufeinander treffen. Am Dienstag spricht die Aktivistin in Davos.
Greta Thunberg wirft Trump und Co. Versagen vor - der reagiert mit deutlichen Worten
„Historisch“: Recht auf Asyl für Klimaflüchtlinge? UN-Gremium trifft weitreichende Entscheidung 
Experten warnen vor gravierenden Folgen des Klimawandels. Ein Ausschuss der UN hat nun entschieden, ob Klimaflüchtlingen Asyl zusteht.
„Historisch“: Recht auf Asyl für Klimaflüchtlinge? UN-Gremium trifft weitreichende Entscheidung 
Torpediert Österreich jetzt die Finanzierung der Grundrente?
Nach einem neuen Gesetzesentwurf des Arbeitsministeriums sollen mehr Menschen von der geplanten Grundrente Profitieren. Die minimalen Beitragsjahre wurden gesenkt.
Torpediert Österreich jetzt die Finanzierung der Grundrente?
Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten
Horst Seehofer (CSU) möchte KI zur Überwachung und automatischer Gesichtserkennung einführen. Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat andere Pläne. 
Gegen KI: Europäische Kommission möchte Gesichtserkennung verbieten

Kommentare