+
Die Angeklagte Beate Zschäpe betritt am 18. Februar den Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Zweifel am Zusammenleben

Zschäpe-Anwälte widersprechen Anklage

München - Im NSU-Prozess versuchen Beate Zschäpes Anwälte, Zweifel am Zusammenleben des mutmaßlichen Terrortrios zu säen. Damit treten sie der These der Anklage entgegen.

Die These der Anklage besagt, dass Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt nach ihrem Untertauchen ohne Unterbrechung zusammen gewohnt haben. So seien die Wohnungen, die den dreien zugeordnet wurden, zum Teil viel zu klein für drei Personen, sagte Verteidiger Wolfgang Stahl am Dienstag vor dem Oberlandesgericht München.

Zuvor hatte ein BKA-Beamter die Ermittlungsergebnisse zu den Wohnungen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) präsentiert. Demnach wohnten die drei nach ihrem Untertauchen 1998 zunächst in verschiedenen Wohnungen in Chemnitz - zwischenzeitlich in einer Einzimmer-Wohnung mit 27 Quadratmetern. Im Jahr 2000 zogen sie nach Zwickau, wo sie in drei verschiedenen Wohnungen lebten.

Mundlos und Böhnhardt töteten sich 2011 nach einem Banküberfall, um der Festnahme zu entgehen. Beate Zschäpe zündete daraufhin die letzte gemeinsame Wohnung in der Zwickauer Frühlingsstraße an. Für die Anklage ist das gemeinsame Leben der drei im Untergrund ein Indiz dafür, dass Zschäpe auch in die Terroranschläge der Gruppe eingebunden war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama warnt Trump: Deal mit Iran das „Ergebnis jahrelanger Arbeit“
Washington - US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump davor gewarnt, das Atomabkommen mit dem Iran über Bord zu werfen.
Obama warnt Trump: Deal mit Iran das „Ergebnis jahrelanger Arbeit“
Leiharbeiter können Fahrtkosten steuerlich geltend machen
Hannover (dpa) - Leiharbeiter können laut einem Gerichtsurteil ihre tägliche Fahrt zur Arbeit als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das würde für viele einen …
Leiharbeiter können Fahrtkosten steuerlich geltend machen
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion