+
Der Angeklagte Holger G. im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München beim NSU-Prozess.

Beweismittel belasten Holger G.

Zschäpe-Anwalt attackiert mutmaßlichen NSU-Helfer

München - Im Münchner NSU-Prozess hat das Gericht am Mittwoch Beweismittel ausgewertet, die den mitangeklagten mutmaßlichen Terrorhelfer Holger G. belasten könnten.

So zeigte das Gericht Fotos, auf denen G. und ein Freund an einem Tisch sitzen, auf dem ein Haufen weißes Pulver zu sehen ist. Eine Kriminalermittlerin, die als Zeugin aussagte, vermutete, es könne sich um Kokain oder Speed handeln. Die Beamtin und ein weiterer Polizist berichteten außerdem, dass auf dem Handy von G. rechtsradikale Musiktitel sowie Fotos und SMS mit rechtsradikalen Bezügen gefunden wurden.

Zschäpe-Anwalt Wolfgang Stahl warf G. daraufhin vor, er sei nicht glaubwürdig. G. hatte zu Beginn des NSU-Prozesses eine Aussage verlesen und darin Beate Zschäpe belastet. Er hatte eingeräumt, dem NSU-Trio Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt Personalpapiere und eine Krankenkassen-Karte beschafft zu haben. Das Trio habe er aus seiner Heimatstadt Jena gekannt und den Kontakt auch nach seinem Umzug nach Niedersachsen gehalten. 2004 sei er aus der rechtsextremen Szene ausgestiegen. G. hatte auch ein Drogenproblem eingeräumt. Allerdings habe er auch damit aufgehört.

Ein Rechtsmediziner, der über zwei Nebenkläger im NSU-Prozess aussagen sollte, wurde ohne Ergebnis entlassen, weil kein Prozessbeteiligter Fragen an ihn hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion