+
Sie verteidigen Beate Zschäpe derzeit: Die Anwälte Anja Sturm, Wolfgang Heer und Mathias Grasel.

Verschwiegenheitspflicht nicht verletzt

Zschäpe-Anzeige gegen ihre Anwälte abgelehnt

München - Beate Zschäpe will ihre ursprünglichen Verteidiger im NSU-Prozess loswerden, hat sie sogar bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Zumindest diese Strafanzeige verläuft nun im Sande.

Die Strafanzeige der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe gegen ihre drei ursprünglichen Pflichtverteidiger im NSU-Prozess bleibt für die Anwälte ohne Folgen. Die Staatsanwaltschaft München I lehnte die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens „mangels Straftat“ ab, wie die Behörde am Mittwoch in München mitteilte.

Zschäpe hatte Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm via Strafanzeige vorgeworfen, sie hätten bei Gesprächen mit dem Vorsitzenden Richter Manfred Götzl ihre anwaltliche Verschwiegenheitspflicht verletzt. Dabei sei insbesondere die Frage erörtert worden, ob sich die Angeklagte im NSU-Prozess zur Sache äußere oder nicht.

Die Prüfung dieser Vorwürfe habe ergeben, „dass das Verhalten der Rechtsanwälte keinen Straftatbestand erfüllt“, teilte die Staatsanwaltschaft nun mit. „Vielmehr handelt es sich bei den Angaben gegenüber dem Gericht um ein legitimes Verhalten von Verteidigern, die als Organe der Rechtspflege selbstständig und unabhängig von der Angeklagten agieren.“

Es seien keinerlei Informationen an das Gericht weitergegeben worden, „die sich auf die Frage der Schuld oder Unschuld der Angeklagten beziehen“. Weil kein Straftatbestand erfüllt sei, habe man die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgelehnt.

Zschäpe wird mittlerweile noch von einem vierten Anwalt, dem Münchner Mathias Grasel, vertreten. Die Krise zwischen ihr und den drei anderen Verteidigern war in der vergangenen Woche eskaliert. Parallel zu ihrer Strafanzeige forderte Zschäpe das Gericht erneut auf, die drei Anwälte zu entpflichten. Frühere ähnliche Anträge sowohl Zschäpes als auch der Verteidiger hatte der Senat bisher abgelehnt. Auch diesmal rechnen Verfahrensbeteiligte damit, dass Zschäpes Entpflichtungs-Antrag abgelehnt wird.

Zschäpe muss sich als Mittäterin für sämtliche Taten verantworten, die die Anklage dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) vorwirft. Darunter sind zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde.

Am Mittwoch waren mehrere Ermittler des Bundeskriminalamtes und der thüringischen Polizei als Zeugen geladen. Sie sollen über frühere Ermittlungen gegen das NSU-Trio aussagen. Einer der Beamten hatte sich mit den Aliasnamen beschäftigt, die die drei im Untergrund verwendet hatten. Außerdem hat das Gericht einen Beamten des brandenburgischen Verfassungsschutzes als Zeugen geladen.

Bereits am Dienstag war die Verhandlung trotz der Strafanzeige wie gewohnt weitergegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tunesier in Köln soll deutlich größere Menge an Gift-Samen gelagert haben
Laut einem Medienbericht soll der Tunesier, der in Köln hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, deutlich mehr giftige Samen besessen haben, als bisher bekannt …
Tunesier in Köln soll deutlich größere Menge an Gift-Samen gelagert haben
Merkel spricht auf Berliner Klimaschutz-Konferenz
2010 hatte Merkel den "Petersberger Klimadialog" selbst ins Leben gerufen, um den Kampf gegen den Klimawandel zu forcieren. Nun hinkt Deutschland beim CO2-Sparen …
Merkel spricht auf Berliner Klimaschutz-Konferenz
Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - der stichelt weiter
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asylstreit mit Merkel: Kanzlerin zeigt Seehofer die Grenzen auf - der stichelt weiter
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert: Prozessbeginn in Berlin
Mehrmals schlägt der junge Mann mit seinem Gürtel zu und trifft sein Opfer mit der Gürtelschnalle. Dabei ruft er auf Arabisch "Jude". Rund zwei Monate nach dem Angriff …
Kippa-Träger mit Gürtel attackiert: Prozessbeginn in Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.