+
Mit ihren ursprünglichen Pflichtverteidigern hatte Zschäpe vergangenen Sommer gebrochen.

Handschriftlicher Brief an Richter

Zschäpe entschuldigt sich für das Benehmen ihrer Anwälte

München - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat sich für das Verhalten ihrer beiden Pflichtverteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl bei der Vernehmung eines Zeugen entschuldigt.

Sie hätten sich "unpassend gegenüber einem der Opfer verhalten". Das sei für sie "inakzeptabel", schrieb Zschäpe in einem handschriftlichen Brief an Manfred Götzl, den Vorsitzenden Richter im Münchner NSU-Prozess. Bei dem Zeugen handelt es sich um den Mitarbeiter einer Chemnitzer Sparkassenfiliale, die am 14. Mai 2004 mutmaßlich von Zschäpes Freunden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt überfallen worden war.

Am Ende seiner Vernehmung bat der Zeuge den Richter noch einmal ums Wort. Es gehe ihm "um eine Entschuldigung für die Opfer, die überlebt haben". Staatliche Stellen hätten sich für Versäumnisse der Ermittler immer nur bei den Hinterbliebenen der ermordeten NSU-Opfer entschuldigt.

"Keine Aufgabe des Zeugen, zu sinnieren"

Daraufhin hatten sich die Anwälte Heer und Stahl eingeschaltet und versucht, den Mann zu stoppen. Es sei "keine Aufgabe des Zeugen, zu sinnieren". Zschäpe schrieb dazu, eine derart "formaljuristische Vorgehensweise" sei mit ihr nicht abgesprochen gewesen und entspreche nicht ihrem Verständnis, "wie man einem Opfer eines Raubüberfalls gegenüber auftritt".

Zschäpe muss sich als mutmaßliche Mittäterin für alle Verbrechen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" vor dem Münchner Oberlandesgericht verantworten. Dazu zählen vor allem neun rassistisch motivierte Morde. Mit ihren ursprünglichen Pflichtverteidigern Heer, Stahl und Anja Sturm hatte sie vergangenen Sommer gebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstmals Soldaten wegen Putschversuchs angeklagt
Istanbul - Erstmals sind Soldaten wegen des gescheiterten Militärputsches angeklagt worden. Außerdem hat das Land neue Regeln erlassen, wie mit den tausenden Entlassenen …
Erstmals Soldaten wegen Putschversuchs angeklagt
Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht
Immer Ärger mit der Steuererklärung: Im Wahlkampf drückte sich Trump mit Ausflüchten um deren Veröffentlichung. Jetzt sagt seine Topberaterin, Trumps Steuern …
Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht
Kritik und Lob wegen Verlegung der US-Botschaft in Israel
Jerusalem gilt als zentrale Streitfrage zwischen Israel und den Palästinensern. Trump kündigt nun den Umzug der US-Botschaft nach Jerusalem an. Die Palästinenser warnen …
Kritik und Lob wegen Verlegung der US-Botschaft in Israel
Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer
München - Björn Höcke ist der Rechtsaußen der AfD - mit Kritik am Holocaust-Denkmal in Berlin sorgte er für einen Eklat. Ein Leserbrief aus 2006 offenbart, welches …
Leserbrief aus 2006: So tickte Björn Höcke als Lehrer

Kommentare