+
Beate Zschäpe hatte eine Fluchthelferin.

Ermittlungen gegen Freundin

Zschäpe hatte Fluchthelferin im Herbst 2011

München/Karlsruhe - Der Verdacht gegen eine frühere Vertraute als Fluchthelferin der mutmaßlichen Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe hat sich erhärtet.

Bei ihrer Flucht aus Zwickau am 4. November 2011 hatte Zschäpe eine Helferin, schreibt das Magazin "Focus" unter Berufung auf die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Die 31-jährige Susann E. soll Zschäpe kurz nach der Brandstiftung im Haus der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) saubere Kleider übergeben haben.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen die mutmaßliche Fluchthelferin laut „Focus“ nun auch wegen des Verdachts der Strafvereitelung. Bisher hatte man ihr lediglich Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.

So machten die NSU-Terroristen Urlaub

BKA veröffentlicht Bilder: So machten die NSU-Terroristen Urlaub

Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft wollte sich zu Einzelheiten am Sonntag unter Verweis auf laufende Ermittlungen nicht äußern. Sie bestätigte aber, dass bei einer von neun beschuldigten Personen Ermittlungen auch auf den Verdacht der Strafvereitelung ausgeweitet wurden. Neben Zschäpe müssen sich ab 6. Mai vier Angeklagte vor dem Oberlandesgericht München wegen der NSU-Mordserie verantworten.

Die Ermittler in Karlsruhe gehen davon aus, dass Zschäpe das Feuer gelegt hat und ihre mit einem Brandbeschleuniger verschmutzten Kleider wechselte. Wer ihr dabei half, stand lange Zeit nicht fest. Eine zentrale Rolle bei den Ermittlungen spielt nach Informationen des „Focus“ eine braune Jacke, die Zschäpe bei ihrer Festnahme am 8. November 2011 trug. Der Bundesanwaltschaft liegen laut Magazin gesicherte Informationen vor, wonach Susann E. eine solche Allwetter-Jacke besaß. Die Frau habe sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.