+
Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe

Vorwürfe gegen Polizei und Justiz

Zschäpe-Mutter: "Meine Tochter ist vorverurteilt"

Jena - Die Mutter der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat schwere Vorwürfe gegen Polizei und Justiz erhoben.

 „Meine Tochter ist in den Augen ganz vieler Menschen schon jetzt vorverurteilt. Ich bin der Meinung, dass sich gar nicht darum bemüht wird, objektiv zu ermitteln“, sagte Annerose Zschäpe (60) dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Die Situation für ihre Familie sei sehr schwierig. Sie hätte vieles klarzustellen, wolle sich aber vor dem Mordprozess gegen ihre Tochter, der am 17. April in München beginnen soll, nicht weiter äußern.

Die aus Jena stammende Beate Zschäpe muss sich wegen des Verdachts der Mittäterschaft an den zehn Morden der rechtsextremistischen Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) verantworten. Das Oberlandesgericht München hat die Anklage gegen die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Ende Januar in vollem Umfang zugelassen.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: Wahl zum Bundestagspräsidenten beginnt - AfD gegen Schäuble
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
In der ersten konstituierten Sitzung im Bundestag hat die SPD scharfe Worte gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel gewählt. 
SPD macht Merkels Politikstil verantwortlich für AfD-Erfolg
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
In der vergangenen Woche starben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
IMK-Chef verteidigt Afghanistan-Abschiebungen
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario
Weicher, harter oder gar kein EU-Austritt Großbritanniens? EU-Ratspräsident Donald Tusk räumt auch der dritten Möglichkeit Chancen ein.
EU-Ratspräsident: "No Brexit" ist ein mögliches Szenario

Kommentare