+
Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe im Gerichtssaal beim NSU-Prozess in München.

Bei Drogenkontrolle war die Polizei nah dran

Zschäpe: NSU-Trio wäre fast bei Polizeikontrolle aufgeflogen 

München - Das NSU-Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt ist kurz nach seinem Abtauchen 1998 nur knapp einer Festnahme in Hannover entgangen. Das wurde jetzt im Prozess gegen die NSU in München bekannt.

Das enthüllte Zschäpe am Donnerstag in einer von ihrem Wahlverteidiger Hermann Borchert verlesenen Aussage vor dem Oberlandesgericht München.

Demnach fühlten sich die drei nach einem Fahndungsaufruf im Fernsehen unter Druck. Der Besitzer der Chemnitzer Wohnung, in der sie sich versteckten, habe sie dazu gedrängt, wieder auszuziehen. Darauf seien sie mit einem Auto mit gestohlenem Kennzeichen nach Hannover gefahren und hätten ihren Unterstützer Holger G. besucht, der ebenfalls Angeklagter im NSU-Prozess ist.

Trio geriet in eine Drogenkontrolle der Polizei

In der Innenstadt seien sie in eine „Drogenkontrolle“ der Polizei geraten. Die Polizisten hätten das gestohlene Kennzeichen „im Computer überprüft“, ließ Zschäpe erklären. Passiert sei aber nichts: „Wir konnten unbehelligt weiterfahren“.

Zschäpe ist wegen der zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) angeklagt. In den Jahren 2000 bis 2006 sollen die mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven ermordet haben. Außerdem gelten sie als Mörder der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007.

Die Bundesanwaltschaft hält Zschäpe für eine Mittäterin, weil sie Mitglied der terroristischen Vereinigung NSU gewesen sei. Ihre beiden mutmaßlichen Terror-Komplizen waren im November 2011 nach einem missglückten Bankraub tot in einem Wohnmobil aufgefunden worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Die selbstgesetzte Frist bis 18 Uhr wurde weit überschritten.
Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
SPD will neues Grundsatzprogramm
Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten …
SPD will neues Grundsatzprogramm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion