+
Unklar ist, wie die NSU-Spur zum Fundort in dem Wald gelangte. Foto: Fricke/Archiv

NSU-Prozess

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Der Fall Peggy bleibt mysteriös. Auch wenn im Sommer Knochen der toten Schülerin gefunden worden, blieben viele Fragen offen. Dann tauchte an den Spuren auch noch DNA von NSU-Mitglied Böhnhardt auf. Kann jetzt Beate Zschäpe Licht ins Dunkel bringen?

München (dpa) - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe will heute im NSU-Prozess Fragen des Oberlandesgerichts München zu dem verschwundenen Mädchen Peggy aus Oberfranken beantworten.

Die Angeklagte hat zugesagt, ihre Antworten auf die Fragen der Richter schriftlich zu formulieren und von einem ihrer Anwälte verlesen zu lassen. Richter Manfred Götzl hatte Zschäpe Ende Oktober gefragt, ob sie über Informationen zum Fall Peggy verfüge, die sie nicht aus den Medien habe.

Die damals neun Jahre alte Schülerin war im Mai 2001 verschwunden. Der Fall sorgte seitdem immer wieder für Schlagzeilen. Erst im vergangenen Sommer - also mehr als 15 Jahre später - hatte ein Pilzsammler in einem Waldstück in Thüringen 20 Kilometer von Peggys Heimatort Lichtenberg entfernt Knochen des Kindes entdeckt.

Am Fundort hatten Ermittler auch ein Beweisstück sichergestellt, an dem DNA des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt nachgewiesen wurde. Mit ihm und Uwe Mundlos hatte Zschäpe fast 14 Jahre im Untergrund gelebt. Während dieser Zeit sollen Mundlos und Böhnhardt zehn Morde verübt haben, neun davon aus rassistischen Motiven.

Unklar ist, wie die Böhnhardt-Spur zum Fundort in dem Wald gelangte. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei gibt es mögliche Anhaltspunkte dafür, dass bei der Spurensicherung in beiden Fällen identisches Gerät verwendet wurde. So könnte die Spur verunreinigt worden sein. Über eine Laboruntersuchung dazu wollte die Staatsanwaltschaft Bayreuth vergangene Woche keine Auskunft geben. Der Sprecher der Anklagebehörde sagte, eine Erklärung werde es erst dann geben, wenn alles untersucht sei. 

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess September 2016 bis Januar 2017

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare