+
Beate Zschäpe im Gerichtssaal in München mit ihren Anwälten Anja, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer (v.l.).

Brief ans Gericht

Zschäpe wirft Verteidigern bewusste Schädigung vor

München - Im Streit mit ihren drei Verteidigern Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm hat die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe neue, teils schwere Vorwürfe erhoben.

In einem handgeschriebenen Brief an das Gericht wirft Zschäpe den Anwälten vor, sie bewusst geschädigt zu haben. Zschäpe wirft den drei Juristen vor, sie hätten im Gerichtssaal "abfällige Gesten" gezeigt, als ihr vierter Pflichtverteidiger Mathias Grasel vor zwei Wochen ihre Aussage verlas. "Dieses Verhalten werte ich als bewusst schädigend", schrieb Zschäpe an das Münchner Oberlandesgericht. Heer, Stahl und Sturm wollten sich auf Anfrage nicht dazu äußern. 

Mit ihrer Einlassung hatte sie ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und erstmals ihre Sicht auf die zehn Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" und ihr Leben mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund beschrieben. Ihr Brief liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zschäpe hatte diesen Monat erneut die Abberufung von Heer, Stahl und Sturm beantragt. Sie bat das Gericht außerdem, ihr stattdessen den Münchner Anwalt Hermann Borchert als weiteren Pflichtverteidiger zu engagieren. Über ihre Anträge haben die Richter noch nicht entschieden. Zschäpe bat sie darum, ihre jetzt nachgereichten Gründe zu berücksichtigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
Im Netz und vor allem auf Facebook gibt es viele, die den Völkermord an den Juden im Zweiten Weltkrieg bestreiten. Facebook-Chef Zuckerberg findet das beleidigend, will …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.