+
Hat Zahnschmerzen: Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht in München.

NSU-Prozess

Zschäpe hat Zahnschmerzen: Verhandlungstag beendet

München - Das Oberlandesgericht München hat die Verhandlung im NSU-Prozess am Dienstag bereits am Vormittag beendet. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe leide an Zahnschmerzen, teilte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl mit.

Das Gericht hörte darum nur einen der geladenen Zeugen. Der Mann hatte im Dezember 1998 als damals 16-Jähriger einen Überfall auf einen Edeka-Markt in Chemnitz miterlebt. Die Tat wird dem NSU zugeschrieben.

Auf die eskalierende Vertrauenskrise zwischen Zschäpe und ihren Verteidigern ging das Gericht am Dienstag nicht ein. Eine Entscheidung über die von Zschäpe verlangte Abberufung ihrer Anwältin Anja Sturm gab es noch nicht. Das Gericht gab den anderen Prozessbeteiligten Gelegenheit, bis Donnerstag Stellung zu nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geld vom Staat kommt bei Kindern in armen Familien an
Mehr Kindergeld gleich mehr Zigaretten und Alkohol für die Eltern? Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung räumt mit diesem Vorurteil auf. Wirtschaftsforscher haben sich …
Geld vom Staat kommt bei Kindern in armen Familien an
Erdogan greift EGMR nach Urteil gegen Kurden Demirtas an
Istanbul (dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat das Menschenrechtsgericht in Straßburg nach der Entscheidung zur Entlassung des pro-kurdischen …
Erdogan greift EGMR nach Urteil gegen Kurden Demirtas an
Südkoreaner Kim neuer Chef von Interpol
Die USA und einige osteuropäische Staaten wird es freuen: Ein russischer Interpol-Vorsitz ist abgewendet. Neuer Präsident wird ein gut vernetzter Südkoreaner - der in …
Südkoreaner Kim neuer Chef von Interpol
Antisemitismus breitet sich immer weiter aus
Das alte Klischee vom "bösen Juden" ist so verbreitet wie selten zuvor. Viele Judenhasser versteckten sich hinter Kritik an der israelischen Politik, meint eine führende …
Antisemitismus breitet sich immer weiter aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion