+
Hat Zahnschmerzen: Beate Zschäpe, die Hauptangeklagte im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht in München.

NSU-Prozess

Zschäpe hat Zahnschmerzen: Verhandlungstag beendet

München - Das Oberlandesgericht München hat die Verhandlung im NSU-Prozess am Dienstag bereits am Vormittag beendet. Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe leide an Zahnschmerzen, teilte der Vorsitzende Richter Manfred Götzl mit.

Das Gericht hörte darum nur einen der geladenen Zeugen. Der Mann hatte im Dezember 1998 als damals 16-Jähriger einen Überfall auf einen Edeka-Markt in Chemnitz miterlebt. Die Tat wird dem NSU zugeschrieben.

Auf die eskalierende Vertrauenskrise zwischen Zschäpe und ihren Verteidigern ging das Gericht am Dienstag nicht ein. Eine Entscheidung über die von Zschäpe verlangte Abberufung ihrer Anwältin Anja Sturm gab es noch nicht. Das Gericht gab den anderen Prozessbeteiligten Gelegenheit, bis Donnerstag Stellung zu nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion