1. Startseite
  2. Politik

Zu viele Corona-Patienten: Krankenhäuser könnten bald vor Pleite stehen

Erstellt:

Kommentare

Ein fertiges Patientenbett für den nächsten Covid-Patienten steht bereit am Eingang der Intensivstation des Johanniter-Krankenhauses in Duisburg.
Die Versorgung von Corona-Patienten hat Vorrang, wird aber zu schlecht vergütet, um die Krankenhäuser wirtschaftlich abzusichern. © Christoph Reichwein/Imago

Wegen massiver Einnahmeausfälle im Zuge der Corona-Pandemie hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft vor Pleiten von Krankenhäusern gewarnt.

Berlin - Der Erlösausfall in der Regelversorgung sei so immens, dass die wirtschaftliche Existenz vieler Krankenhäuser gefährdet sein werde, sagte der Vorstandsvorsitzende Gerald Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag). Daher fordere man von Bund und Ländern mehr Hilfen als bisher geplant. Man werde die Regelversorgung deutlich zurückfahren müssen, tue dies ja schon, «und mit großer Wahrscheinlichkeit demnächst auch bundesweit». Wegen der steigenden Auslastung der Intensivstationen gingen die Krankenhäuser davon aus, bald bundesweit planbare Eingriffe verschieben zu müssen.

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) am Donnerstag müsse es neben wirksamen Beschlüssen zur Eindämmung der Pandemie und zur Beschleunigung der Booster-Impfungen auch um die wirtschaftliche Absicherung der Krankenhäuser gehen, sagte Gaß dem RND. «Wir erwarten einen klaren Beschluss der MPK, der den Kliniken für den weiteren Verlauf der Pandemie wirtschaftliche Sicherheit gibt.»

Der Plan der Ampel-Parteien, die Vergütung für die Behandlung von Covid-Patienten anzuheben, reiche nicht aus, sagte Gaß. Denn alle Krankenhäuser seien von den wirtschaftlichen Folgen dieser Ausnahmesituation betroffen, nicht nur die Covid-Schwerpunktversorger. «Es braucht deshalb jetzt ein klares Signal und eine klare Entscheidung für einen Rettungsschirm 2022», sagte Gaß und forderte unter anderem Liquiditätshilfen. (dpa)

Auch interessant

Kommentare