Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Zürcher über das Schweizer Votum

"Deutsche würden noch deutlicher abstimmen"

Berlin - Die Entscheidung der Schweizer für eine generelle Begrenzung der Zuwanderung sorgt für Diskussionen. Der Zürcher Journalist Roger Köppel glaubt jedoch, dass ein solches Referendum in Deutschland ähnlich ausginge.

Die Schweiz will die Zuwanderung aus anderen Ländern künftig generell begrenzen. In einer Volksabstimmung gab es dafür eine knappe Mehrheit. Wie würde ein solches Referendum eigentlich in Deutschland ausgehen? Die Deutsche Presse-Agentur dpa befragte dazu den Chefredakteur und Verleger der Weltwoche aus Zürich, Roger Köppel.

Herr Köppel, was haben die Schweizer gegen Ausländer?

Köppel: Nichts. Das Volk ist nicht gegen Ausländer und will auch nicht die Schweiz abschotten, wie irrig behauptet wird. Es geht darum, wer über die Zuwanderung entscheidet - mengenmäßig und qualitativ. Heute können die Zuwanderer entscheiden. Die Schweizer aber wollen selber bestimmen, wer in ihr Haus kommt. Die Schweiz folgt dem völkerrechtlichen Grundsatz vom Selbstbestimmungsrecht der Völker. Sie will ihre Zuwanderung wieder selber bestimmen. Das wurde demokratisch beschlossen.

Wie kommt es eigentlich, dass im deutschsprachigen Teil die Stimmung gegenüber Zuwanderern schlechter ist als anderswo in der Schweiz?

Köppel: Die Schweiz hat ihre Unabhängigkeit gegenüber der EU zum Ausdruck gebracht. Die Westschweiz war bisher in allen europapolitischen Abstimmungen EU-freundlicher. Die Deutschschweiz ist EU-skeptischer.

Schadet sich Ihr Land mit einem solchen Ergebnis nicht selbst?

Köppel: Nein. Die direkt betroffenen Bürger haben offenbar ein fundiertes Unbehagen gegenüber der Personenfreizügigkeit, die ein Ausmaß angenommen hat, das ein Kleinstaat nicht verkraftet. Die Schweiz ist seit Jahrhunderten ein weltoffenes Land - mit einem viel höheren Ausländeranteil als zum Beispiel Deutschland.

Was glauben Sie: Wie würde die gleiche Volksabstimmung in Deutschland ausgehen?

Köppel: Sie würde noch deutlicher angenommen - weil Sie einen Rückstau an Widerstand haben. Die Deutschen wurden noch gar nie wegen der EU zur Urne gerufen. Man würde dafür den Regierenden gewiss einen Denkzettel verpassen.

ZUR PERSON: Der Schweizer Journalist Roger Köppel (48) ist Chefredakteur und Verleger der Weltwoche. Der gebürtige Züricher hatte zuvor für zwei Jahre in Berlin die Redaktion der Tageszeitung Die Welt geleitet. Köppel hat nach eigenen Angaben am Wochenende für die Initiative zur Begrenzung der Zuwanderung in seinem Land gestimmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre Bewegung“ beendet Aktion im Mittelmeer
Sie fingen Migranten ab und brachten sie zurück nach Afrika. Doch nun ist die Aktion beendet, vorerst, erklärt die Bewegung auf Facebook. 
Rechte „Identitäre Bewegung“ beendet Aktion im Mittelmeer
Özdemir kritisiert Boykottaufruf von Erdogan zur Bundestagswahl
Deutsche Politiker haben den Aufruf Erdogans kritisiert. Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir bezeichnete ihn aber „wenig überraschend“ und sieht darin einen Auftrag für …
Özdemir kritisiert Boykottaufruf von Erdogan zur Bundestagswahl
Zwei Tote bei Messerattacke in Turku
Gewalt in der Innenstadt von Turku: Zwei Menschen sterben, ein mutmaßlicher Angreifer wird von der Polizei angeschossen und festgenommen. Das Motiv liegt im Dunkeln. Gab …
Zwei Tote bei Messerattacke in Turku
Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus
Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist es offiziell: Trumps umstrittener Chefstratege Stephen Bannon geht.
Sprecherin bestätigt: Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion