+
Die dänische Polizei hatte um den Stop der Züge gebeten.

Wegen großer Anzahl an Flüchtlingen

Zugverkehr zwischen Deutschland und Dänemark gestoppt

Rødby/Padborg - Angesichts Hunderter ankommender Flüchtlinge hat die dänische Bahn ihren Zugverkehr zwischen Deutschland und Dänemark auf unbestimmte Zeit eingestellt.

Angesichts Hunderter ankommender Flüchtlinge hat die dänische Bahn ihren Zugverkehr zwischen Deutschland und Dänemark auf unbestimmte Zeit eingestellt. Zwischen Flensburg und Padborg in Südjütland sollten auf Anweisung der Polizei keine Züge mehr fahren, sagte ein Sprecher der Bahngesellschaft DSB. Gleiches gelte auch für Züge, die auf der Fähre zwischen Fehmarn und Rødby auf der Insel Lolland transportiert würden.

Eine Fähre aus Fehmarn mit etwa hundert Flüchtlingen an Bord hatte die Polizei am Mittwoch im Hafen von Rødby gestoppt. Andere Fähren müssten vor Rødby warten. Seit gestern Nacht waren etwa 330 Flüchtlinge auf Lolland angekommen. Mehrere Hundert waren mit dem Zug nach Padborg bei Flensburg gelangt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Bühne frei für ein großes Glaubensfest: Zum Kirchentag strömen Zehntausende nach Berlin und Wittenberg. Sie wollen gemeinsam beten, diskutieren und feiern. Erwartet wird …
Berlin im Zeichen des Kirchentags: Zehntausende erwartet
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Anschlag in Manchester: Polizei geht von Netzwerk um Attentäter aus
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen
Wieder geraten Berlin und Ankara heftig aneinander wegen eines Besuchs von Bundestagsabgeordneten beim zunehmend autoritär regierten Nato-Partner Türkei. Unmittelbar vor …
Neue Eskalation in den deutsch-türkischen Beziehungen

Kommentare