+
Teilnehmer der traditionellen 1. Mai-Demo versammeln sich zu einer Kundgebung auf dem Marktplatz in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Archiv

Zukunft der Arbeit im Mittelpunkt der DGB-Maikundgebungen

Berlin (dpa) - Die Zukunft der Arbeit steht im Mittelpunkt der Kundgebungen an diesem 1. Mai. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat den Tag der Arbeit in diesem Jahr unter das Motto gestellt "Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!".

Die Arbeitswelt ändere sich rasant, mit neuen Chancen, aber auch neuen Unsicherheiten, heißt es im Aufruf der Gewerkschaften zu ihren traditionellen Kundgebungen. Nötig seien sichere Arbeitsplätze, Gesundheitsschutz, Weiterbildung und Mitbestimmung, heißt es darin.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann tritt bei einer Kundgebung in Berlin auf. Weitere Gewerkschaftsveranstaltungen gibt es unter anderem in München mit IG-Metall-Chef Detlef Wetzel, Essen mit dem Verdi-Vorsitzenden Frank Bsirske und Ludwigshafen mit IG-BCE-Chef Michael Vassiliadis. Auch Politiker werden auf mehreren Kundgebungen sprechen.

Mai-Aufruf DGB

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
Frieden in Syrien? Immer noch weit entfernt. Die Hoffnungen liegen nun auf den Gesprächen in Astana. Das Regime äußert sich durchaus optimistisch.
Neue Syrien-Verhandlungen in Kasachstan haben begonnen
Gambias Ex-Präsident leert Staatskasse vor dem Abflug
Dakar - Gambias entmachteter Staatschef Yahya Jammeh hat vor seinem Abflug ins Exil noch einmal kräftig in die Staatskasse gegriffen.
Gambias Ex-Präsident leert Staatskasse vor dem Abflug
Grüne fordern Kennzeichnung von Roboter-Nachrichten
Berlin (dpa) - Die Grünen wollen die Kennzeichnung von maschinell erstellten Roboter-Meldungen in sozialen Medien gesetzlich durchsetzen. So solle deren Einfluss im …
Grüne fordern Kennzeichnung von Roboter-Nachrichten
Kommentar: Das Volk hat das Wort
München - Schafft es Recep Tayyip Erdogan dieses Mal, durch ein Verfassungsreferendum alle Macht in der Türkei auf sich zu vereinen? Jetzt hat das Volk das Wort. Ein …
Kommentar: Das Volk hat das Wort

Kommentare