+
Werner Menner.

Kommentar

Zum Tod von Fidel Castro: Dunkles Erbe

  • schließen

München - Fidel Castro hat zweifelsohne Geschichte geschrieben. Ein Gutmensch war er nie, auch wenn seine Verehrer in ihm eine Lichtgestalt sehen. Ein Kommentar.

Für die einen war er vergleichbar mit Nelson Mandela oder Martin Luther King. Für seine Gegner war und ist sein Platz neben Hitler, Stalin oder Mao. Fidel hat polarisiert. Liebe und Verehrung oder Hass und Verachtung. Dazwischen lag nicht viel. Und dennoch hat er es schon zu Lebzeiten geschafft, ein Mythos zu werden. Ein Begriff, der nicht zwingend positiv besetzt sein muss.

Fidel war ein skrupelloser Bursche, ein politischer Dinosaurier, ein Pirat der Karibik, der es stets verstanden hat, die Person Castro hinter einer Fassade zu verbergen. Es hat im geholfen zu überleben: etwa 600 Mordanschläge, zehn US-Präsidenten und den Hass der freien Welt. Castro war das Symbol einer Epoche, und der ideologischen Erstarrung. Er war ein verborter Getriebener. Dass er das Bildungs- und Gesundheitswesen auf Kuba verbessert hat, wiegt leicht gegen den Terror, mit dem er die Insel überzogen hat. Enteignungen, Folterungen, Hinrichtungen ohne Gerichtsurteile sowie die Geiselnahme eines ganzen Volkes prägen die Ära dieses Mannes, der für viele Menschen nicht nur in Lateinamerika trotz allem den Traum von einer besseren Welt verkörpert hat. Er ist kläglich gescheitert. Sein Erbe ist ein zerstörtes Land mit morbiden Städten und betrogenen Menschen.

Die Mehrheit der Kubaner hat es längst aufgegeben, an die von Castro immer wieder prophezeite „leuchtende Zukunft“ zu glauben. Für sie ist der Tod des Comandante eine Befreiung, verbunden mit der Hoffnung auf ein Ende auch seines menschverachtenden Regimes. Castro hielt sich für unfehlbar. Er war maßlos in seiner Politik und seiner Selbstüberschätzung. Das dürfte es der Geschichte schwer machen, ihn – wovon er überzeugt war – freizusprechen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft
Er könnte wieder Brasilien regieren - oder für viele Jahre ins Gefängnis gehen: Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva erwartet heute sein Berufungsurteil in einem …
Brasiliens Ex-Präsident Lula droht lange Haft
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Erneut ist ein Sammelflug mit angelehnten Asylbewerbern in Richtung Kabul gestartet. In Afghanistan herrscht eine verschärfte Sicherheitslage - und das rief Proteste …
Abschiebeflug nach Kabul gestartet - acht Asylbewerber aus Bayern
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 19 Asylbewerbern gestartet
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen
CIA-Chef Mike Pompeo hat in einer Rede in Washington über einen Bericht über die Atomwaffen-Ambitionen von Nordkorea gesprochen.
CIA: Beunruhigender Bericht über Nordkoreas Atom-Ambitionen

Kommentare