+
Zerstörtes Polizeifahrzeug in Milwaukee: In der Hauptstadt des US-Staats Wisconsin ist es nach dem Tod eines Mannes durch Polizeischüsse zu Krawallen gekommen. Foto: Milwaukee Police Department

Zusammenstöße in Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen

Milwaukee (dpa) - In Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin haben sich Polizisten und eine aufgebrachte Menge stundenlang gegenübergestanden. Auslöser waren nach einem Bericht der Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" tödliche Polizeischüsse auf einen bewaffneten Flüchtenden.

Die Polizei hatte am Nachmittag ein Auto mit zwei Verdächtigen gestoppt, die daraufhin zu Fuß geflüchtet seien. Bei der Verfolgung habe ein Polizist einen der beiden erschossen. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 23-jährigen Mann, der eine Waffe bei sich gehabt habe.

In der Nähe der Stelle, an der die tödlichen Schüsse fielen, kamen anschließend mehr als 100 Menschen zusammen. Im Lauf des Abends sind es der Polizei zufolge mindestens doppelt so viele gewesen. Unter anderem wurde nach Angaben der Zeitung ein Auto in Brand gesteckt, die Scheiben eines Streifenwagens wurden eingeschlagen. Außerdem waren Schüsse zu hören. Offenbar hatte jemand aus der Menge heraus in die Luft gefeuert. In der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) sei außerdem eine Tankstelle in Flammen aufgegangen. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Am frühen Sonntagmorgen hat sich die Situation der Polizei zufolge beruhigt.

Bericht Milwaukee Journal Sentinel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Abuja - Ein nigerianisches Kampfflugzeug hat Medienberichten zufolge versehentlich auf ein Flüchtlingslager gefeuert und dabei viele Menschen getötet.
Mehr als 100 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager?
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am …
Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Berlin/London - Nach der Brexit-Rede von Theresa May hat sich Außenminister Steinmeier zu Wort gemeldet. Er sieht nicht alles negativ. 
Kein „Rosinen picken“: Reaktionen auf Mays Brexit-Rede
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hält die Sexvorwürfe gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump im Zusammenhang mit Moskauer Prostituierten im Jahr 2013 für …
Putin stellt sich nach Sexvorwürfen hinter Trump

Kommentare