+
Zerstörtes Polizeifahrzeug in Milwaukee: In der Hauptstadt des US-Staats Wisconsin ist es nach dem Tod eines Mannes durch Polizeischüsse zu Krawallen gekommen. Foto: Milwaukee Police Department

Zusammenstöße in Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen

Milwaukee (dpa) - In Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin haben sich Polizisten und eine aufgebrachte Menge stundenlang gegenübergestanden. Auslöser waren nach einem Bericht der Zeitung "Milwaukee Journal Sentinel" tödliche Polizeischüsse auf einen bewaffneten Flüchtenden.

Die Polizei hatte am Nachmittag ein Auto mit zwei Verdächtigen gestoppt, die daraufhin zu Fuß geflüchtet seien. Bei der Verfolgung habe ein Polizist einen der beiden erschossen. Dabei handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 23-jährigen Mann, der eine Waffe bei sich gehabt habe.

In der Nähe der Stelle, an der die tödlichen Schüsse fielen, kamen anschließend mehr als 100 Menschen zusammen. Im Lauf des Abends sind es der Polizei zufolge mindestens doppelt so viele gewesen. Unter anderem wurde nach Angaben der Zeitung ein Auto in Brand gesteckt, die Scheiben eines Streifenwagens wurden eingeschlagen. Außerdem waren Schüsse zu hören. Offenbar hatte jemand aus der Menge heraus in die Luft gefeuert. In der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) sei außerdem eine Tankstelle in Flammen aufgegangen. Verletzte habe es dabei nicht gegeben. Am frühen Sonntagmorgen hat sich die Situation der Polizei zufolge beruhigt.

Bericht Milwaukee Journal Sentinel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare