+
Der Anstieg der Schülerzahlen hat mehrere Ursachen.

Geburtenplus und Zuwanderung

Zuwachs überrascht Ministerium: 5000 Grundschüler mehr in Bayern

München - Nach Jahren schrumpfender Schülerzahlen gibt es Anzeichen, dass sich der Trend verlangsamt. In Bayern wird im zweiten Jahr in Folge mit einem deutlichen Zuwachs bei den Grundschülern gerechnet, bestätigte das Kultusministerium.

Im kommenden Schuljahr 2015/16 gibt es demnach rund 425 000 Grundschüler, 5000 mehr als derzeit.

Ein Sprecher von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) nannte drei Ursachen für den Anstieg, der von den Statistikern des Hauses nicht prognostiziert worden war: steigende Geburtenzahlen in Bayern, die nun auch in den Schulen bemerkbar sind; Zuwanderung aus anderen Bundesländern sowie Flüchtlingskinder, die nun eingeschult werden. Auch bei der Kabinettsklausur am Tegernsee dürfte speziell der Schulbesuch der Flüchtlinge ein Thema werden.

Schon im derzeitigen Schuljahr 2014/15 war die Schülerzahl angestiegen – um 3000 gegenüber dem Vorjahr. Die Gesamtschülerzahl in Bayern sinkt aber weiter. Erwartet wird ein Rückgang um 10 000 – auf dann 1,28 Millionen. 

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Donald Trump scheint mit seinem Einreisestopp für Menschen aus sechs vorwiegend islamischen Ländern nicht weiter zu kommen. Am Donnerstag hielt ein Berufungsgericht in …
Weißes Haus scheitert mit Berufung gegen Einreisestopp
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Helena (dpa) - Am Vorabend einer Nachwahl für das US-Abgeordnetenhaus ist der Kandidat der Republikaner wegen eines minderschweren Falles von Körperverletzung belangt …
Republikaner-Kandidat schlägt Reporter am Tag vor Nachwahl
Umfrage: Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Wenige Monate vor der Bundestagswahl zweifeln immer mehr Menschen in Deutschland an der demokratischen Ausrichtung der AfD. Zudem werde sie mehr und mehr als eine rechte …
Umfrage: Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu
Frankfurt (dpa) - Fast drei Viertel der Deutschen (74 Prozent) zweifeln einer Umfrage zufolge daran, dass die AfD eine normale demokratische Partei ist.
Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu

Kommentare