+
Höher war der Bevölkerungszuwachs zuletzt 1992.

Zuwachs trotz Geburtendefizits

Zuwanderer lassen Bevölkerung in Deutschland kräftig wachsen

Wiesbaden - Deutschland ist eines der beliebtesten Einwanderungsländer der Welt. Deshalb wächst die Bevölkerung trotz Geburtendefizits - so stark wie seit gut zwei Jahrzehnten nicht. Und auch in diesem Jahr hält der Zustrom von Migranten an.

Zuwanderer haben die Bevölkerung in Deutschland 2014 so stark wachsen lassen wie seit 22 Jahren nicht mehr. 81,2 Millionen Menschen lebten Ende vergangenen Jahres in der Bundesrepublik.

Das waren 430.000 mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf der Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilte.

Die meisten Migranten stammen den Statistikern zufolge aus Europa. Es kamen aber auch mehr Schutzsuchende aus Kriegsregionen wie Syrien und Somalia. In diesem Jahr werden etwa 800 000 Flüchtlinge in Deutschland erwartet, so dass der starke Bevölkerungszuwachs anhalten dürfte.

Höher war der Zuwachs zuletzt 1992 infolge der Balkankriege mit 700 000 Menschen. 2013 war die Zahl der Einwohner um rund 244 000 gestiegen.

Das Geburtendefizit fiel 2014 zwar im Vergleich zum Vorjahr deutlich niedriger aus (minus 212 000), dennoch starben 153 000 Menschen mehr als geboren wurden. Dafür kamen rund 550 000 Menschen mehr nach Deutschland als dem Land den Rücken kehrten. Asylbewerber mit Erstantrag sind mitgezählt. Im Vorjahr betrug das Einwanderungsplus 429 000.

Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland (plus 7 Prozent) hatten keinen deutschen Pass. Der Ausländeranteil pro 100 Einwohner stieg innerhalb eines Jahres von 8,7 auf 9,3.

Die Bevölkerung nahm in fast allen Bundesländern zu. Ausnahmen waren Sachsen-Anhalt, Thüringen und das Saarland. Die größten absoluten Zuwächse gab es in den bevölkerungsreichsten Ländern Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Für zwei von drei Deutschen ist die Bundesrepublik jenseits aller parteipolitischen Kontroversen ein Einwanderungsland. Wie eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des Instituts YouGov unter 1171 Bürgern ergab, stimmen 30 Prozent "voll und ganz" sowie 38 Prozent "eher" dieser Einschätzung zu. Jeweils 14 Prozent finden das "eher nicht" oder "ganz und gar nicht". 4 Prozent machten keine Angaben.

Unter den 18- bis 24-Jährigen war die Zustimmung zur These vom Einwanderungsland Deutschland am größten (79 Prozent), bei den Menschen zwischen 45 und 54 Jahren am geringsten (62 Prozent).

Ob die Bundesrepublik ein Einwanderungsland ist, war über viele Jahre Gegenstand hitziger politischer Debatten - vor allem CDU und CSU taten und tun sich schwer damit. Angesichts der schnell wachsenden Zahl von Flüchtlingen in Deutschland wird aber nun auch in der Union der Ruf nach einem Einwanderungsgesetz lauter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Iran feuert eine Mittelstreckenrakete ab und erntet viel Kritik für seine Provokation. US-Präsident Donald Trump zweifelt gar am Atomabkommen mit der Islamischen …
Trump stellt Atomabkommen mit Iran erneut infrage
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Ex-Alkoholiker, leidenschaftlicher Europaverfechter, begnadeter Redner, Merkel-Herausforderer, Fußballfan und Schulabbrecher - das alles ist Martin Schulz. Doch für was …
Wofür steht SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz?
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Heute wird der Bundestag gewählt. Welche bekannten und weniger bekannten Parteien bei der Wahl antreten, erfahren Sie hier.
Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen
In Augsburg ist es am Sonntagmorgen zu einem ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz gekommen: Die nämlich musste anrücken, weil sich ein Wahllokal nicht öffnen ließ.
Kurioser Zwischenfall: Feuerwehr muss Wahllokal in Augsburg öffnen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion