+
Auch in Deutschland sind Anzeichen für den Klimawandel sichtbar: Das ausgetrocknete Flussbett der Schwarzen Elster in Brandenburg.

Neue Zahlen des Eurobarometers

Zuwanderung oder Klimawandel? Umfrage zeigt, was Europäer für problematischer halten

Der Klimawandel trifft Europa weniger als wärmere und ärmere Regionen der Erde - da sind sich Experten sicher. Eine Umfrage der EU-Kommission nennt vielleicht auch deshalb ein anderes Problem als besonders dringlich.

Brüssel - Die Menschen in Europa machen sich noch immer mehr Sorgen wegen der Zuwanderung als wegen des Klimawandels. Laut am Montag veröffentlichten Umfrageergebnissen zählten zuletzt 34 Prozent der Europäer die Einwanderung zu den zwei größten Problemen, denen die EU gegenübersteht. Der Klimawandel wurde hingegen nur von 22 Prozent der Bürger genannt.

Die für die Umfrage zuständige EU-Kommission weist allerdings darauf hin, dass das Problembewusstsein für den Klimawandel zuletzt stark gestiegen ist. Die Erderwärmung lag demnach noch im Herbst 2018 nur auf Platz fünf der Problemrangliste - hinter Themen wie der wirtschaftlichen Lage oder dem Terrorismus. Nach den jüngsten Zahlen der sogenannten Eurobarometer-Umfrage steht sie nun erstmals auf Rang zwei hinter der Zuwanderung.

In Deutschland ähnliche Prozentzahlen wie in Gesamt-Europa

Das europaweite Ergebnis entspricht dabei in etwa dem in Deutschland. Von den in Bundesrepublik für die Umfrage befragten Menschen nannten 37 Prozent die Zuwanderung als eines der zwei wichtigsten Probleme, der Klimawandel wurde von 31 Prozent angegeben.

Positiv hebt die EU-Kommission hervor, dass das Vertrauen in die EU nach den jüngsten Umfragedaten so groß ist wie seit 2014 nicht mehr. Die Unterstützung für die Wirtschafts- und Währungsunion und für den Euro sei sogar auf ein neues Rekordhoch gestiegen, hieß es.

Während die überwiegende Mehrheit der Forscher den Klimawandel für ein von Menschen gemachtes Problem halten, spricht AfD-Chef Jörg Meuthen im ZDF-Sommerinterview weiter von einer „Klimahysterie“. 

Lesen Sie auch: Meghan und Harry wollen auf Sizilien das Klima retten - reisen aber klimaschädlich an

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anne Will spricht über radikale Klimapolitik - Scheuer tritt gegen Özdemir an
In der ARD-Show von Anne Will geht es am Sonntag um Klimapolitik und die Frage, wie radikal muss sie sein? Mit dabei sind Andreas Scheuer und Cem Özdemir.
Anne Will spricht über radikale Klimapolitik - Scheuer tritt gegen Özdemir an
Höcke sorgt für Interview-Eklat bei „Berlin direkt“ - Gauland verweigert Antworten bei ARD-Sommerinterview
Spontan und sachkundig auf Bürgerfragen zu antworten, ist eine „Königsdisziplin“ für Politiker. Alexander Gauland wollte sich in der ARD darauf nicht einlassen. Auch …
Höcke sorgt für Interview-Eklat bei „Berlin direkt“ - Gauland verweigert Antworten bei ARD-Sommerinterview
Union und SPD starten Endspurt für Milliarden-Klimapaket
Ende der Woche will die Regierung ihre Entscheidungen für besseren Klimaschutz in Deutschland präsentieren. Es gibt Kompromisssignale, aber noch viel Beratungsbedarf. Ob …
Union und SPD starten Endspurt für Milliarden-Klimapaket
Empörung über angeblichen Merkel-Anruf in Italien - sie soll brisante Forderungen gestellt haben
Einem italienischen Medien-Artikel zu Folge soll Angela Merkel mit einem fordernden Anruf in die italienische Regierungsbildung eingegriffen haben. Was steckt dahinter?
Empörung über angeblichen Merkel-Anruf in Italien - sie soll brisante Forderungen gestellt haben

Kommentare

clauscologneAntwort
(2)(0)

Und wie möchten Sie das anstellen? Wir machen weiter wie bisher und die anderen sollen sich halt reduzieren?
Unterstützen wir besser die Entwicklungen in geeigneter Weise, dann reduziert sich das Bevölkerungswachstum quasi von selbst. Wir werden was abgeben müssen, was uns letztlich langfristig aber mehr bringt.

FurorAntwort
(0)(0)

China baut 1000 Kohlekraftwerke in ihren bevorzugten Regionen von Afrika.
Und wir feiern z.B. den E-Scooter Wahn, vom Scheuer als eine Klima-Errungenschaft, bis es die 1. Toten gibt.
Wir, die 2 % von der gesamten Welt.

FurorAntwort
(3)(0)

Wirtschaftsflüchtlinge sind keine Migranten!