+
Silvio Berlusconi versucht seine Prozesse zu unterbrechen.

Werden zwei Berlusconi-Prozesse unterbrochen?

Mailand - Zwei Prozesse gegen den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi stehen möglicherweise vor einer längeren Verschiebung. Das versuchen seine Anwälte zu erreichen.

Zwei Prozesse gegen den früheren italienischen Regierungschef Silvio Berlusconi stehen möglicherweise vor einer längeren Verschiebung. Grund ist ein Antrag seiner Anwälte, das Mediaset-Verfahren um Steuerhinterziehung und den „Ruby“-Prozess um angeblichen Sex mit minderjährigen Prostituierten von Mailand nach Brescia zu verlegen. In beiden Prozessen sollte ursprünglich bis Ostern ein Urteil fallen. Politische Termine und eine Augenerkrankung Berlusconis hatten die Verfahren jedoch schon mehrfach unterbrochen.

Das höchste Gericht des Landes will offensichtlich Berlusconis Antrag prüfen, was zum Stopp der Mailänder Verfahren führen würde. Die Justiz in Mailand sei voreingenommen gegenüber ihrem Mandanten und behandele ihn „feindselig“, hatten Berlusconis Anwälte ihren Vorstoß begründet. Der Mediaset-Prozess wurde daraufhin am Samstag mit Verfahrensfragen fortgesetzt, in Abwesenheit des Angeklagten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
Sofia/Brüssel (dpa) - Zur Beilegung des Streits über die geplante Reform der europäischen Asylpolitik setzt die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft auf einen neuen …
Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
Doch Treffen mit Kim Jong Un? Donald Trump twittert weitere Details zu Nordkorea-Gipfel
Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Kim Jong Un deutet Donald Trump weiter an, dass es doch zu einem Treffen kommen könnte. Auf Twitter bringt der US-Präsident wieder …
Doch Treffen mit Kim Jong Un? Donald Trump twittert weitere Details zu Nordkorea-Gipfel
Ankerzentren für Asylbewerber: Nahles fordert Seehofer zu Klarheit auf
Mit sogenannten „Ankerzentren“ will Horst Seehofer das Asylverfahren umplanen. Doch viele Fragen sind noch offen. Nun fordert auch die SPD-Vorsitzende ein konkretes …
Ankerzentren für Asylbewerber: Nahles fordert Seehofer zu Klarheit auf
Mehrheit in Irland stimmt für Ende des strikten Abtreibungsverbots
Beim Abtreibungsreferendum in Irland zeichnet sich eine große Mehrheit ab - und zwar für eine Lockerung des strikten Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen.
Mehrheit in Irland stimmt für Ende des strikten Abtreibungsverbots

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.