In der Hauptstadt Sanaa

Zwei Deutsche sterben bei Anschlag im Jemen

Berlin - Bei Anschlägen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Donnerstag mehr als 50 Menschen getötet worden, darunter auch zwei deutsche Staatsbürger.

Die beiden seien für die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) tätig gewesen, teilte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) am Abend in Berlin mit. Insgesamt wurden bei Anschlägen auf das Verteidigungsministerium 52 Menschen getötet und 167 weitere verletzt.

Westerwelle zeigte sich "zutiefst bestürzt" und verurteilte die "feigen Anschläge" auf das Schärfste. "Diese Verbrechen sind durch nichts zu rechtfertigen." Der amtierende Bundesaußenminister forderte, "dass diese brutalen terroristischen Akte schnellstmöglich aufgeklärt werden". Bei den Anschlägen sei auch ein einheimischer GIZ-Mitarbeiter getötet worden. Bei den deutschen Opfern handelte es sich nach jemenitischen Angaben um zwei Ärzte.

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Top-Terrorristen der Al-Kaida

Jemenitischen Sicherheitskreisen zufolge drang zunächst ein Selbstmordattentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Auto in den Komplex des Verteidigungsministeriums im Zentrum von Sanaa ein. Anschließend eröffneten die Insassen eines zweiten Wagens das Feuer. Das Vorgehen der Attentäter erinnerte an eine häufig vom Terrornetzwerk Al-Kaida angewandte Strategie.

Wie ein Vertreter der Sicherheitskräfte sagte, gelang es den Angreifern, bis zu einem Militärkrankenhaus und zu zwei weiteren Gebäuden auf dem Gelände vorzudringen. Über dem Verteidigungsministerium stieg nach der Explosion dichter Rauch auf, der gesamte Komplex wurde abgeriegelt. Zunächst sprach das Verteidigungsministerium von 25 Todesopfern, am Abend dann gab der oberste Sicherheitsrat des Landes die Zahl der Toten mit mindestens 52 an.

Zu den Opfern zählten auch vier ausländische Ärzte. Neben den beiden Deutschen seien auch zwei Ärzte aus Vietnam getötet worden, teilte der Sicherheitsrat mit. Zudem seien zwei Krankenschwestern aus den Philippinen und eine Schwester aus Indien unter den Todesopfern gewesen, hieß es in der von der Nachrichtenagentur Saba verbreiteten Erklärung. Ein 90-jähriger Bruder von Jemens Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi, der in der Klinik behandelt wurde, überlebte nach Angaben aus Sicherheitskreisen die Attacke.

Nach Angaben des Staatsfernsehens machte sich der Präsident gemeinsam mit seinen Sicherheitsberatern persönlich ein Bild vom Tatort. Hadi habe Ermittlungen angeordnet, erste Ergebnisse würden innerhalb von 24 Stunden vorgelegt. Dem Bericht zufolge machten sich die Attentäter Bauarbeiten an der westlichen Einfahrt zu dem Gelände zunutze.

Im Jemen hatten in den vergangenen Monaten Angriffe auf Polizei und Armee zugenommen, vor allem im Süden und Osten des Landes. Die Behörden machen in der Regel die Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel dafür verantwortlich.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Umeswaran Arunagirinathan, den seine Patienten Dr. Umes nennen dürfen (ist einfacher), kam mit zwölf Jahren als unbegleiteter Kriegsflüchtling nach Deutschland. Er …
Seehofer hätte seinem Gastredner gut zuhören sollen, der als Flüchtling nach Deutschland kam
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Branddrachen aus dem Gazastreifen haben im Süden Israels erhebliche Schäden in der Landwirtschaft und der Natur angerichtet. Israels Armee greift daraufhin Hamas-Ziele …
Palästinenser feuern Raketen auf Israel
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten
Bei der türkischen Präsidentschafts- und Parlamentswahl sind in Deutschland überraschend viele Wahlberechtigte an die Urnen gegangen.
Türkei-Wahl in Bayern: So groß ist das Interesse der Stimmberechtigten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion