Auch Cousine stirbt

Tunesische Polizei erschießt junge Deutsche

Tunis - Schrecklicher Zwischenfall an einer Straßensperre in Tunesien: Eine 24-jährige Deutsch-Tunesierin und ihre Cousine werden von Polizisten erschossen.

An einer Straßensperre in Tunesien sind eine 24-jährige Deutsch-Tunesierin und ihre Cousine von der Polizei erschossen worden. Das Auswärtige Amt bestätigte am Montag den Tod der jungen Bundesbürgerin, die auch einen tunesischen Pass hat.

Die Hintergründe lagen im Dunkeln. Die deutsche Botschaft in Tunis stehe mit den zuständigen Behörden in Kontakt und bemühe sich um Aufklärung, sagte eine Sprecherin in Berlin.

Nach Angaben aus Tunis ereignete sich der Zwischenfall bereits am Samstag an einer Straßensperre in der Nähe von Kasserine. Die beiden Frauen seien in einem Auto mit hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen, als Polizisten sie zum Halt aufgefordert hätten. Die Deutsch-Tunesierin und ihre 18-jährige Cousine aus Tunesien hätten aber weder auf Signale noch auf Warnschüsse reagiert. Schließlich hätten Sicherheitsbeamte geschossen. Ein Cousin der beiden tödlich verletzten Frauen im Auto sagte der Nachrichtenagentur AFP später, die Fahrerin habe nicht anhalten wollen, weil sie die Polizisten für "Terroristen" hielt.

Nach Angaben des tunesischen Innenministeriums verschanzen sich in der Region um Kasserine häufig bewaffnete Terroristen.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein
Die USA haben durch ihr Veto im UN-Sicherheitsrat eine kritische Resolution zu ihrer Kehrtwende in der Jerusalem-Politik gestoppt.
USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution im Sicherheitsrat ein
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat den deutschen Soldaten in Afghanistan Mut zugesprochen und einen langen Atem für ihren Einsatz gefordert.
Von der Leyen: „Afghanistan wird uns noch lange begleiten“
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz zurückgewiesen.
Fall Anis Amri: Verfassungsschutz wehrt sich gegen Versagens-Vorwürfe
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar
Kabul (dpa) - In Afghanistan sind seit Jahresbeginn mehr als 400.000 Menschen vor Kampfhandlungen aus ihren Heimatorten geflohen. Das geht aus einem Bericht der …
Über 400.000 Binnenflüchtlinge in Afghanistan seit Januar

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion