+
Zwei Drittel der Einsprüche gegen Steuerbescheide waren im vergangenen Jahr erfolgreich. Foto: Stephan Jansen/Archiv

Zwei Drittel der Einsprüche gegen Steuerbescheide erfolgreich

Berlin (dpa) - Die Finanzämter haben im vergangenen Jahr mehr als zwei Drittel der von ihnen bearbeiteten Einsprüche zugunsten der Bürger entschieden.

Von den rund 4,23 Millionen erledigten Einsprüchen sei in 2,87 Millionen Fällen (67,8 Prozent) "Abhilfe" geschaffen worden, wie aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, über die die "Bild"-Zeitung zuerst berichtet hatte.

Aus Sicht des Neuen Verbandes der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) sollten die Zahlen dazu ermutigen, Steuerbescheide kritisch zu prüfen und gegen enthaltene Fehler vorzugehen. Weiche der Einkommensteuerbescheid zum Nachteil des Betroffenen von der Steuererklärung ab und gebe es dafür keine nachvollziehbare Begründung, sei das bereits Grund genug für einen Einspruch.

Übersicht Bundesfinanzministerium

Mitteilung NVL

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare