Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
+
Der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat von 2013, Peer Steinbrück, setzt bei der Bundestagswahl 2017 auf Sigmar Gabriel als Spitzenkandidaten. Foto: Hannibal/Archiv

Zwei Drittel wollen einen SPD-Kanzlerkandidaten

Berlin (dpa) - Zwei Drittel der Deutschen sind laut einer Meinungsumfrage dafür, dass die SPD zur nächsten Bundestagswahl 2017 einen eigenen Kanzlerkandidaten aufstellt.

In einer am Samstag veröffentlichten Befragung für das Nachrichtenmagazin "Focus" befürworteten 64 Prozent die Aufstellung eines SPD-Kandidaten, 21 Prozent lehnten das ab und 15 Prozent machten keine Angabe.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hatte vor einigen Tagen an den Siegchancen seiner Partei gezweifelt und infrage gestellt, ob die SPD einen eigenen Kanzlerkandidaten braucht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
Nach der Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin ist ein 19-Jähriger schuldig gesprochen worden.
Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
Berlin (dpa) - Nach der Gürtel-Attacke gegen einen Kippa tragenden Israeli in Berlin ist ein 19-Jähriger wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung schuldig …
Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
„Generelles Misstrauen gegenüber Migranten“: Einwanderer wurden vor Ehrungen überprüft
Wer bisher vom hessischen Sozialministerium für eine Ehrung vorgesehen war, wurde vom Verfassungsschutz überprüft. Nachdem die Praxis publik wurde, rudert jetzt die …
„Generelles Misstrauen gegenüber Migranten“: Einwanderer wurden vor Ehrungen überprüft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.